Ausflüge, Österreich, Reisen/Urlaub
Kommentare 3

Mit Hund auf das Kitzsteinhorn

Als ich mich im November mit Angelika und Coffee von wiederunterwegs in Kaprun zum #traveldogcamp getroffen habe, war uns schnell klar, dass (fast) kein Weg daran vorbei führt, auch das Kitzsteinhorn mit seiner Gipfelwelt 3000 zu besuchen. Mit Hunden versteht sich. Aber geht das überhaupt – Kitzsteinhorn mit Hund?

Gleich am Montagmorgen haben wir uns erkundigt, ob so ein Abenteuer Gletscher mit Hunden überhaupt möglich ist. Und tatsächlich ist es kein Problem, Hunde auf das Kitzsteinhorn mitzunehmen. Am liebsten wären wir sofort hochgefahren, aber die nette Dame in der Touristinfo in Kaprun empfahl uns, bis Dienstag zu warten. Denn da sollte es nicht mehr so windig und auch sonniger sein. 

Wartezeit voller Zweifel

Im Laufe des Tages kamen bei Angelika und mir allerdings erst einmal Zweifel auf, ob das tatsächlich sinnvoll ist, mit drei Hunden auf über 3.000 Meter zu fahren. 

  • Dayo und Suri sind immerhin schon 10,5 Jahre alt. Kann ich das den beiden Senioren einfach so zumuten?
  • Alle drei sind keine geübten Hochalpin-Hunde (Coffee sicherlich etwas mehr als meine beiden Bären und schließlich wollen wir da oben ja auch keine stundenlange Wandertour machen).
  • Hätten wir vorher eine tierärztliche Untersuchung machen sollen?
  • Was, wenn Frauchen da oben einfach umfällt …?

Angelika rief dann kurzerhand einfach eine befreundete Tierärztin an. Das Ergebnis? Ein gesunder Hund kann ohne weiteres einen Ausflug auf das Kitzsteinhorn machen. Hunde, die nicht an alpine Umgebungen gewöhnt sind, sollten natürlich nicht überanstrengt werden. Aber das hatten wir ja auch nicht vor.

Das Abenteuer Kitzsteinhorn mit Hund beginnt

Vom Alpenhaus Kaprun sind es nur acht Kilometer mit dem Auto zur Talstation der Gletscherbahn, die auf einer Höhe von 911 Metern liegt. Der große Parkplatz ist gut gefüllt, denn auf dem Gletscher könnt ihr das ganze Jahr über Skilaufen.

Während sich die meisten Menschen hier die Skischuhe anziehen und ihre Ski schultern, hülle ich Dayo und Suri in ihre bunten Bodywarmer. Damit erregen die beiden den ganzen Tag über Aufmerksamkeit und sorgen für manchen Schmunzler.

Dem schwarzen Coffee in seinem wärmende Echtpelz ist das sogar so peinlich, dass es im die meiste Zeit auch gleich die Sprache verschlägt … 😉 … Die Fahrt mit zwei unterschiedlichen Seilbahnen bis ganz nach oben ist kein Schnäppchen, und es herrscht Maulkorb- und Leinenpflicht.

Ein bisschen fängt bei mir jetzt das Gruseln an. Ich hatte natürlich die Maulkörbe dabei (ihr könnt die übrigens auch an der Talstation ausleihen), aber – um ehrlich zu sein – ich hatte schon lange nicht mehr das Tragen dieser Dinger geübt. Nun ja, jetzt ist es eh zu spät. Ich muss da jetzt durch.Ich komme mit Dayo und Suri schon durch den ersten Eingang nicht durch (vor Aufregung). Ein netter Gletscherjet-Mitarbeiter kommt aber sofort angelaufen und lässt mich durch eine Seitentür rein. Angelika grinst sich einen. Gott sei Dank ist genau jetzt fast nichts los, und wir können ganz in Ruhe eine Gondel im Gletscherjet 1 besteigen.Und los geht es. Suri, die süße Maus, hat sich sofort mit ihrem Maulkorb abgefunden. Sie ist zwar nicht wirklich entspannt, aber so lange sie den Körperkontakt zu mir oder Dayo halten kann, ist alles in Ordnung. Dayo mag sich nicht wirklich mit seiner eingeschränkten Maulfreiheit abfinden. Er gibt auch nicht auf und versucht immer wieder, das Ding loszuwerden. Aber er zeigt sich auch sehr interessiert an allem, was um ihn herum passiert. Versierte Seilbahnfahrer wie Coffee dürfen – zumindest solange wir alleine in einer Gondel sind – ihren Maulkorb abnehmen. Als ich entspannter wurde, habe ich das dann auch gemacht.

Fotostopp auf 2.450 Metern

Auf 2.450 Meter liegt das Alpincenter – sozusagen die Mittelstation. Hier stehen wir das erste Mal im Schnee. Dabei handelt es sich allerdings um Schnee aus der Maschine. Aber egal. Die Sonne scheint, und wir drehen eine kleine Runde, bevor es ganz nach oben geht.Abgesehen davon, dass es hier im Restaurant jede Menge Leckeres zum Genießen gibt, ist die Aussicht von hier oberhalb der Baumgrenzen wunderschön.Es dauert eine ganze Weile, bis wir alles und alle fotografiert haben … die Hunde alleine, Angelika und die Hunde … und das natürlich mit meiner Kamera, mit Angelikas Kamera, mit meinem Handy, mit Angelikas Handy.Die Leute, die an uns vorbei spazieren, denken vermutlich, dass wir sie nicht alle haben, aber das  ist uns egal, denn wir sind froh, dass wir endlich auch mal Fotos mit uns selbst auf dem Bild haben. Coffee, Dayo und Suri haben dann auch irgendwann keine Lust mehr und wir beschließen, dass wir uns auf die nächste Etappe begeben.Der Seilbahnmitarbeiter in der großen Gondel ganz nach oben auf das Kitzsteinhorn hat ein Einsehen mit den drei Vierbeinern. Die Maulkörbe müssen nicht aufgesetzt werden. Keiner beschwert sich und alle drei verhalten sich vorbildlich. Daumen hoch für den Seilbahnmitarbeiter und die Hunde!

Abenteuer Kitzsteinhorn mit Hund

Das Kitzsteinhorn ist Teil der Glocknergruppe und ist an seiner höchsten Stelle 3.203 Meter hoch. Wir begnügen uns mit 3.029 Metern und spazieren von der Seilbahn direkt auf das Stationsdach, auf dem sich die Aussichtsplattform befindet.Hier oben ist es ganz schön frisch, und ich bin froh, dass ich Dayo und Suri die Bodywarmer angezogen haben. Der Wind bläst stark und ganz schön kalt um die Nase. Aber es ist einfach herrlich von hier aus auf die schneebedeckten Berggipfel zu schauen.Natürlich lassen wir uns vom Wind nicht beirren. Wir genießen die Aussicht, machen Fotos und arbeiten uns einmal um die gesamte Plattform.Herrlich, oder?

Übrigens … 

… auf dem Titelbild seht ihr Angelika und mich vor dem Schild „Top of Salzburg“. Hier könnt ihr  Fotos mit der Kamera, die in der Nähe des Eingangs zur Plattform hängt, machen. Der Auslöser befindet sich an der Brüstung. Später könnt ihr diese Fotos kostenlos als „Gruß vom Kitzsteinhorn“ im Photopoint herunter laden. Die dort gespeicherten Fotos werden automatisch nach 72 Stunden gelöscht. Nette Idee!

Cinema 3000

Auch wenn der Ausflug auf die Aussichtsplattform „Top of Salzburg“ alleine schon ein lohnendes Ziel ist, gibt es hier oben noch mehr zu entdecken.

Hier oben in der Gipfelstation wartet erst einmal das Cinema 3000 auf euch, um euch in die hochalpine Welt des Kitzsteinhorns und des Nationalparks Hohe Tauern zu entführen. Im höchstgelegenen Kino Österreichs wird der prämierte Film „Kitzsteinhorn – The Nature“ gezeigt. Wir haben nur einen kurzen Blick hineingeworfen, aber alleine diese Impression war beeindrucken. Für die Hunde ist es aber nichts, weil die Musik rund 12 Minuten langen Films viel zu laut für Hundeohren ist.

Gipfelwelt 3000

Also sind wir gleich weiter zur Gipfelwelt 30oo.  Dabei handelt es sich um einen etwa 360 Meter langen Stollen, der in einer Aussichtsplattform mündet. Der Gang durch die Nationalpark Gallery erzählt allerhand Wissenswertes über die Hohen Tauern, ihr Entstehung und Naturschätze. Und Hunde sind hier willkommen.

Technik in der 3000 Region

Der Weg durch den Stollen zur Aussichtsplattform geht leicht bergab, und ich habe nicht besonders viel davon gemerkt, dass wir uns auf über 3.000 Meter befinden. Und dann sehen wir am Ende des Weges Licht. Es wird immer heller. Wir haben die Aussichtsplattform National Gallery erreicht.Die Aussicht ist atemberaubend.Aber hier pfeift der Wind ganz schön um die Ecken und es ist ziemlich kalt. So lassen wir die Hunde lieber drinnen und wechseln uns ab. Gletscher und die Hohen Tauern präsentieren sich an diesem Tag im besten Licht … 

Auf dem Weg zurück durch den Stollen habe ich dann schon deutlich die Höhe gespürt. Auch ohne die Warnschilder, mit denen ihr daran erinnert werdet, langsam zu gehen, bin ich langsam gelaufen. Da kommen die Infostationen dann wirklich zur rechten Zeit … 😉 … 

Dayo, Suri und Coffee haben diesen Spaziergang ebenfalls ohne irgendwelche Probleme erlebt. Sogar der vierbeinige Gegenverkehr im relativ schmalen Gang ist kein Problem gewesen.

Fazit

Mir hat unser Gletscher-Abenteuer auf dem Kitzsteinhorn sehr gut gefallen. Es war nirgendwo ein Problem, die Hunde mit hineinzunehmen. Weder in den Restaurants, im Sportgeschäft noch in den Gondeln. Wir haben eine Pause im Alpincenter gemacht. Dort haben die Hunde gleich Wasser bekommen und ich eine eine Kaspressknödelsuppe – sehr lecker! Es herrscht zwar Maulkorbpflicht, aber das hält sich auch im Rahmen. Und die meisten von euch – im Gegensatz zu mir – üben das Tragen eines solchen vermutlich regelmäßig.Einzig und alleine der Preis für die Fahrt auf das Kitzsteinhorn ist etwas kritisch und könnte – beispielsweise bei einer Familie mit zwei Kindern und zwei Hunden – dafür sorgen, dass auf das Gletscher-Abenteuer verzichtet wird. Dafür ist allerdings der Eintritt in das Cinema 3000 sowie in die Gipfelwelt 3000 bereits in den Tickets enthalten. Je nach Wetterlage könnt ihr auch wandern (von ganz oben aus natürlich nicht im Winter). 

Ihr solltet euch auf dieses Abenteuer jedoch nur einlassen, wenn eure Hunde gesund sind und auch entspannt mit unvorhergesehenen Dingen – wie beispielsweise Kindern, die kreischend auf Ski angefahren kommen, oder überhaupt Menschen mit Ski, Skischuhen, Helmen usw. – umgehen. An den Seilbahnstationen kann es auch schon einmal etwas eng werden.

Weitere Informationen

  • Das Berg- und Talfahrtticket inkl. Besuch Cinema 3000 und Gipfelwelt 3000 kostet für Nicht-Skifahrer 42 Euro pro Person (mit einer Gästecard reduziert sich der Preis auf 38 Euro pro Person). Jugendliche zahlen 31,50 Euro und Kinder 21 Euro. Es gibt aber – glaube ich – auch Familienkarten.
  • Hunde schlagen mit 6 Euro zu Buche, müssen einen Maulkorb tragen und immer an der Leine geführt werden. Ein Maulkorb kann bei Bedarf auch an der Talstation ausgeliehen werden. In der Seilbahn vom Alpincenter auf das Kitzsteinhorn wurde uns erlaubt, die Maulkörbe abzunehmen, da die Gondel nicht besonders voll war. Das ist ganz bestimmt im Winter nicht so.
  • In den Shops und Restaurants an den jeweiligen Stationen sind Hunde willkommen. Im Restaurant im Alpincenter haben wir auch frisches Wasser angeboten bekommen. Daumen hoch.
  • Sowohl im Sommer als auch im Winter gibt es ganz oben täglich geführte Nationalpark Ranger-Touren. Diese dauern rund 40 Minuten, sind kostenlos und ihr spaziert von der Aussichtsplattform „Top of Salzburg“ bis zur Aussichtsplattform der Nationalpark Gallery.
  • Weitere Informationen findet ihr unter www.kitzsteinhorn.at
  • Gewohnt haben wir mitten in Kaprun im 4-Sterne-Hotel Alpenhaus Kaprun
  • Wie Angelika und Coffee unser #traveldogcamp erlebt haben, könnt ihr hier nachlesen. Bei Angelika findet ihr übrigens viele tolle Ideen für einen zünftigen Urlaub mit Hund.

Wart ihr mit euren Hunden schon einmal in solch Höhen unterwegs? 

 

 

 

3 Kommentare

  1. Pingback: Zwei Wandertipps mit Hund rund um Kaprun – HundeReisenMehr

  2. Ich war mit Brad im Sommer 2018 auf dem Kitzsteinhorn. Brad ist damals mit mir im offenen Sessellift gefahren, in den wir auf der Hälfte umsteigen mussten. Wie haben diese Fshrt denn Dayo und Suri bewältigt?
    LG
    Sabine

    • martinazuengel sagt

      Liebe Sabine,
      wir sind mit der Seilbahn gefahren. Mit dem Sessellift – das wäre nicht gegangen. Ich alleine mit 2 Ridgebacks. Ich hätte mir das auch mit nur 1 Hund nicht zugetraut. Dazu sind die beiden einfach zu groß!
      Viele Grüße
      Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.