Niederlande, Reisen/Urlaub, Texel, Unterwegs mit Hund
Schreibe einen Kommentar

Praktische Ratschläge für einen entspannten Urlaub auf Texel

Bisher waren wir immer in der Nebensaison auf Texel. Aber ich wollte zu gerne auch einmal einen „echten“ Sommer dort erleben. Gebucht war unsere Urlaubswoche daher natürlich sehr schnell. Aber je näher die Reise rückte, umso mulmiger wurde mir. Texel vom 19. bis zum 26. August. Hauptsaison. Immer noch Ferien in den Niederlanden, Nordrhein-Wesfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Unser letzter Urlaub im Hochsommer war 2013. Da waren wir auf Rügen. Nichts gegen Rügen. Das ist wirklich eine schöne und weitestgehend hundefreundliche Insel. Aber im August möchte ich dort nicht noch einmal hinfahren. Zu voll und (jedenfalls für mich) daher zu stressig. Wie würde es nun auf Texel werden? 

Im Grunde bin ich sehr überrascht, wie entspannt es auf Texel in der Hauptsaison zugeht. Zugegeben: Wir haben die touristischen Hotspots mit Dayo und Suri weitestgehend gemieden. D.h. wir waren beispielsweise nicht mit den Hunden auf dem Markt in De Koog, sondern „nur“ auf dem Markt in Den Burg (und das war schon schlimm genug … für mich jedenfalls). Wir haben auch die Strandpromenade und den Strand von De Koog nicht besucht. Es gibt ja genug andere Strände und die waren – wenn wir ein paar Schritte gelaufen sind – in der Regel nicht überlaufen.Ja, die Restaurants, in die wir gehen wollten, waren ziemlich voll. Aber wir hatten immer Glück und haben sogar um 19 Uhr in Kaap Noord einen tollen Tisch auf der Terrasse bekommen – ohne Reservierung.

Froh bin ich darüber, dass wir im Hotel gewohnt haben, denn in den Supermärkten war immer der Teufel los. Ging der reizende Gemahl zum Wasser kaufen, konnte ich getrost drei Kapitel in meinem Buch lesen, bis er zurückkam. 

Nachfolgend habe ich eine Reihe von Ratschlägen aufgelistet, die hoffentlich dazu beitragen, dass ein Urlaub auf Texel mit Hunden auch in der Hauptsaison entspannt angegangen werden kann. Für Texel-Mehrfach-Täter mögen diese vielleicht ein alter Hut sein, aber für alle „Texel Beginners“ sind sie vielleicht hilfreich:

Ordentlich geplant, ist halb gewonnen

Fähre und Parktickets unbedingt vorab buchen!

  • Fähre:
    • Alle Tickets (PKW, Wohnwagen, Motorräder etc.) können vorab auf der Website von TESO online gebucht und bezahlt werden.
    • Ihr gebt hier auch euer Kennzeichen ein. So könnt ihr praktisch direkt durchfahren, weil es eine automatische Fahrzeugerkennung an den Schranken gibt. Für den Fall, dass sich die Schranken nicht öffnen, habt ihr auf der ausgedruckten Ticketbestätigung einen Barcode, den ihr dann benutzen könnt.
    • Die Hin- und Rückfahrt für einen PKW (inkl. max. neun Personen) kostet 37 Euro. Wenn ihr Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag fahren könnt, dann kostet das Ticket nur 25 Euro. 
    • Hunde fahren kostenlos mit und dürfen angeleint an Deck mitgenommen werden. Aber aufgepasst: Die Treppen sind relativ steil. Das ist unter Umständen nicht jederhunds Geschmack.
    • Reservierungen für die Abfahrtzeiten gibt es nicht. In der Hauptsaison fahren die Fähren im Halbstundenrhythmus und es kann schon mal zu Wartezeiten kommen. Auf der Website von TESO stehen übrigens auch die jeweiligen Abfahrtzeiten
    • In Den Helder sowie in Texel ist alles extrem gut organisiert. Die Mitarbeiter sind allesamt immer sehr freundlich und alles geht sehr zügig. Dafür immer wieder alle Daumen hoch.
    • Auf der Fähre sowie im Bereich an den Häfen ist kostenloses WLAN verfügbar.
    • Die Alarmanlagen der Autos sollten abgeschaltet werden, damit sie bei Erschütterungen nicht anspringen. Das verstehen aber nicht alle Autofahrer … 😉 … bitte lasst eure Hunde daher nicht alleine im Auto sitzen. Die Geräuschkulisse ist ungewohnt und eben teilweise auch laut.
    • Wenn ihr vorher kein eTicket gebucht habt, ist das natürlich auch kein besonders großes Problem. Ihr könnt selbstverständlich auch direkt in Den Helder die Überfahrt bezahlen.

  • Parken auf Texel: Immer wieder habe ich gesehen, dass die Menschen auf den Parkplätzen an den Parkscheinautomaten stehen und nicht so ganz wissen, was sie wann, wie und warum bezahlen sollen. Dabei ist das mit der elektronischen Parkvignetten total entspannt und auch einfach:
    • In allen Dörfern auf Texel und an allen Strandaufgängen ist das Parken von 8 Uhr bis 20 Uhr kostenpflichtig.
    • Anstatt ständig für kleinere Beträge ein Parktickets zu lösen, kauft einfach eine e-Vignette. Diese könnt ihr hier vorab online buchen und bezahlen. 
    • Für einen Tag kostet das Texel-Parkticket 7,50 Euro. Eine Woche (8 Tage) kosten 15 Euro. Und wer mehrfach im Jahr nach Texel kommt, für den lohnt sich das Jahresticket, das 20 Euro kostet.
    • Wie bei der Fähre gebt ihr euer KfZ-Kennzeichen ein. Das war’s.
    • Funktioniert das? Ja. Perfekt. Und ihr habt keinen Stress mehr. 
    • Es gibt an zentralen Stellen Parkplätze, auf denen das Parken auf zwei Stunden begrenzt ist. Hier braucht ihr die blaue Parkscheibe.
  • Hotels/Pensionen/Unterkünfte/Campingplätze: Bei der Wahl der Unterkunft entscheidet letztendlich die Neigung eines jeden einzelnen. Auf Texel gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten – von Bed&Breakfast, über die unterschiedlichsten Hotels und Pensionen bis hin zu Ferienwohnungen und -häusern sowie Campingplätze. Und das für fast jeden Geldbeutel.
    • Ich fahre zwar auch ganz gerne in ein Ferienhaus, aber im Grunde meines Herzens bin ich ein „Hotelmädchen“ und werde es aller Voraussicht auch bleiben. Wir haben – wie immer, wenn wir auf Texel sind – im Hotel Prins Hendrik in Oosterend direkt hinter dem Lancasterdijk (der im Moment verstärkt wird) gewohnt. Das 3-Sterne-Hotel hat inzwischen alle Zimmer renoviert. Die Zimmer sind alle sehr, sehr sauber und gemütlich. Frühstück ist top. Und das Restaurant bietet eine kleine, aber feine Slow-Food-Karte. Wir haben hier sehr lecker gegessen.
    • Eine große Auswahl an Unterkünften findet ihr auf der Website von www.texel.net
    • Texel ist als Reiseziel sehr beliebt und besonders in der Sommerzeit ausgesprochen gut gebucht. Bucht daher frühzeitig!
  • Wo darf ich mit Hund(en) auf Texel überall hin?
    • Im Vergleich zum restlichen Europa ist Texel wirklich extrem hundefreundlich. An allen Strandpavillons (an denen ich vorbei gekommen bin) stehen immer Wassernäpfe. Die Hunde dürfen in der Regel in die meisten Restaurants mitgenommen werden. Auch die meisten Läden in den Dörfern haben kein Problem mit den Vierbeinern (solange es sich nicht um Lebensmittelgeschäfte handelt … 😉 …).
    • Hunde sind in der Regel auch an allen Stränden erlaubt. Nur in den bewachten Abschnitten müssen sie an die Leine genommen werden.
    • Es gibt extra einen Flyer, auf dem die Insel abgebildet ist und auf dem aufgelistet ist, was Hunde wo dürfen. Ihr könnt diesen Flyer hier herunterladen.

Strand, Strand, Strand

Und dann ist es endlich soweit: Der erste Urlaubstag auf Texel. Die Strandtaschen sind gepackt. Der reizende Gemahl trödelt am Frühstückstisch herum. Ich scharre mit den Hufen. Dayo und Suri wollen auch los. Wohin? Strandpaal 28. Dort habe ich nämlich für unsere Urlaubswoche eine der kleinen weiß gestrichenen Strandhäuschen gebucht. Und zwar ganz am Ende in Richtung Leuchtturm. Unsere Hausnummer lautet 98 (von 101). Und damit sind wir auch schon fast aus der bewachten Strandzone heraus. D.h. wir können von hier aus Strandspaziergänge ohne Leine machen.
Unser Strandhäuschen ist mit drei Liegestühlen, einem Tisch sowie Schaufel und Besen ausgestattet. Genau das wollte ich seitdem ich das erste Mal auf Texel war: einen Strandtag mit Strandhäuschen bei Sonne und warmen Temperaturen erleben. Und ich kann euch sagen: Es ist HERRLICH! Der reizende Gemahl hat an einem Tag eine Tour zu den Robbenbänken gemacht und ich habe einen kompletten Strandtag mit Dayo und Suri gehabt. Das Wetter war herrlich und obwohl bestimmt 2/3 aller Hütten „bewohnt“ waren (auch mit Hunden), ging alles sehr entspannt zu. Abgesehen von zwei Tagen waren wir immer für ein paar Stunden dort am Strand. 

Und ein erschwingliches Abenteuer ist es auch: Für eine Woche kostet das Strandhuisje am Strandpaal 28 87,50 Euro (50 Prozent Anzahlung vor Anreise, 50 Prozent Bezahlung bei Abholung des Schlüssels). Buchbar ist das ganze unter www.strandpaal28.com. Wer Sonnenschirm, Windschutz und andere Utensilien für den Strand benötigt, kann diese vor Ort ausleihen und/oder kaufen.

Wandern oder einfach nur lange Spazierengehen

Natürlich haben wir auch viele „Spazier-Wanderungen“ gemacht. Hier werdet ihr auch bei meinen älteren Texelbeiträgen fündig – von De Slufter über Eierland bis hin zum Leuchtturm. Und ein Ausflug darf bei uns niemals fehlen. Nämlich der in das Naturschutzgebiet von De Hors. 

De Hors – ein Spaziergang in Bildern

Durch De Hors führen ausgeschilderte Wanderwege

Außerdem haben wir zwei Wanderungen im Naturschutzgebiet von De Bollekamer gemacht – dort, wo die Wildpferde leben. Ob wir die Wildpferde gesehen haben? Das erzähle ich euch demnächst … 😉 …

Ausflüge mit dem Schiff

Wenn ihr Urlaub auf Texel macht, ist ein Ausflug mit dem Schiff – zum Beispiel zu den Robbenbänken –  eigentlich zwingend notwendig. Auf den meisten Schiffen ist das Mitnehmen von Hunden auch erlaubt (die fahren übrigens kostenlos mit). Wir waren in der Vergangenheit bereits mit der Texel 44 unterwegs – natürlich mit Dayo und Suri. Damals war die Fotoausbeute mit den Robben nicht so ergiebig. Nun wollte der reizende Gemahl eine solche Tour im Sommer wiederholen. Da die Schiffe tatsächlich aber immer sehr voll waren, wollte ich das den Bären nicht zumuten. Ich also – wie oben erwähnt – an den Strand und der reizende Gemahl rauf auf die Texel 44. 

Ein Ausflug zu den Robbenbänken vor Texel

Fast alle Schiffsausflüge starten in Oudeschild ...

Der reizende Gemahl erzählte hinterher, dass das Schiff natürlich sehr voll war, aber unter Deck war es leer … aber wer will schon im Sommer unter Deck sitzen … 😉 …

Auf meiner To Do-Liste für Texel steht für die Zukunft noch ein Tagesausflug nach Vlieland, der Nachbarinsel von Texel, die auch wunderschön sein soll. Das Schiff hat seine Anlegestelle vor dem Restaurant Kaap Noord in der Nähe vom Leuchtturm. Hunde sind an Bord erlaubt. Die Ausflüge sind von Mai bis September möglich. Ich fand dann allerdings, dass es in der Hauptsaison zu voll ist, um mit Dayo und Suri diesen Ausflug zu machen. 

Ecomare

Ecomare ist unbedingt einen Besuch wert – nicht nur, wenn ihr mit Kindern unterwegs seid. Ecomare liegt in den Dünen unweit von De Koog, ist gut ausgeschildert und wurde 1952 als Auffangstation für verletzte Robben und Heuler gegründet. Bis heute werden hier verletzte Tiere gesund gepflegt und wieder ausgewildert. Robben, die nicht mehr in Freiheit überleben würden, finden hier eine Heimat auf Lebenszeit.Ihr könnt beim Füttern zusehen und allerhand über den Lebensraum „Nordsee“ und „Wattenmeer“ lernen. Ich habe im vergangenen Jahr eine Patenschaft für die Kegelrobbe Annie übernommen. Leider habe ich es im August nicht geschafft, ihr einen Besuch abzustatten. Hunde sind hier allerdings nicht erlaubt.

Essen und Trinken

Wir sind ziemlich bequem und faul, was Essen und Trinken angeht. Wenn es uns einmal in einem Lokal gut gefallen und vor allem gut geschmeckt hat, gehen wir immer wieder dorthin. Essen gehen auf Texel ist allerdings nicht gerade die preiswerteste Art und Weise der Ernährung. Vor allem nicht im Sommer. Ich hatte vom Bauch her das Gefühl, dass alles ein paar Euro teurer war als im Frühling, Herbst oder Winter. Immerhin haben wir in diesem Jahr zwei neue Lokale ausprobiert … 😉 …

Wo wir essen gehen:

  • Eis essen auf dem Eis-Bauernhof Labora: Einfach nur lecker – ich habe mehrfach gehört, dass der Service unfreundlich sein soll. Das habe ich niemals erlebt. Und jetzt im August standen im wahrsten Sinne des Wortes lange Schlangen vor der Eisdiele. Hunde sind auf dem Gelände erlaubt. Für Vierbeiner, die ein Problem mit lauten, spielenden Kindern haben, kann es nicht ganz so angenehm sein. Es ist wirklich voll!!!

  • Slow-Food im Hotel Prins Hendrik: Im Hotelrestaurant sind auch Nicht-Hotelgäste willkommen. Es ist ratsam, vorher einen Tisch zu reservieren. Als ich das erste Mal dort war, durften Hunde eigentlich nicht mit ins Restaurant genommen werden. Aber in diesem Jahr waren sowohl beim Frühstück als auch abends immer Hunde mit von der Partie. Für 27,50 Euro pro Person gab es ein 3-Gang-Menü – beispielsweise Tagessuppe – Texelscher Hamburger (boaah, so lecker) mit Pommes – Erdbeeren Romanoff (ganz schlimm – musste ich fast jeden Abend noch essen, auch wenn wir vorher woanders waren). Natürlich gab es alles auch einzeln …
  • Saté-Spieße bei Kaap Noord: Mein Lieblingsstrandrestaurant für abends. Immer voll. Auch außerhalb der Saison. Reservierung angebracht. Schöne Terrasse und schönes Innenrestaurant. Essen ist gut, obwohl ich es nicht mehr ganz so toll finde, wie in den vergangenen Jahren. Hunde sind natürlich willkommen.
  • Apfelpfannkuchen mit Rosinen im Pangkoekehuus in De Cocksdorp: Wir sitzen hier gerne mittags, wenn mein reizender Gemahl vor Hunger umkommt. Sehr lecker.
  • Pfannkuchen aus Skuumkoppe-Bierteig bei Catharinahoeve (in der Nähe von Den Burg): Ein hoch empfohlenes Bauernhofrestaurant, das riesig groß ist. Es war abends sehr, sehr voll. Reservierungen werden nicht angenommen. Sehr kinderfreundlich. Hunde erlaubt. Mir hat mein Pfannkuchen aus Skuumkoppe-Bierteig sehr gut geschmeckt. Aber mir hat es dort nicht so gut gefallen. Zu groß, zu laut, zu hektisch und der Service war dadurch auch eher oberflächlich und etwas genervt. 
  • Noch einmal Saté-Spieße, aber in Oudeschild im Restaurant De Kombuis direkt am Hafen: Gemütliches Lokal in gehobener Preiskategorie. Das Essen ist sehr gut. Hunde sind willkommen. Das Restaurant ist sehr gemütlich und gut besucht. Wir sind ohne Reservierung abends dort unter gekommen. Nachmittags fahren wir dort manchmal auf eine Tasse Kaffee auf der Terrasse hin.
  • Spektakuläre Strand-Ansichten im Strandpavillon Faro 2: Wenn es draußen stürmt, sich Sonne, Wolken und Regen abwechseln. Wenn ihr den Sand bei Sonnenuntergang fliegen sehen wollt, dann ist dieses Strandrestaurant genau richtig. Der Hamburger schmeckt gut, kommt ohne großen Schnickschnack und ist mit 16,50 Euro relativ teuer. Dafür gibt es aber so viele Pommes dazu, wie ihr mögt. Nachbestellen ist kein Problem. Aber die Aussicht ist phänomenal. Hunde sind natürlich willkommen. Und nach dem Hamburger geht’s zu einem Verdauungsspaziergang auf den Strand rund um den Leuchtturm.
  • Da wir fast immer abends zum Essen gehen, reicht mir mittags eine Kleinigkeit. In jedem Strandrestaurants gibt es Toasties – mit Käse, mit Schinken, mit Ananas. Ich mag diese Toasties total gerne, und sie kosten nicht viel. Wer Lust auf richtig leckere Käsesandwiches oder gar auf ein Käsefondue (na ja, im Sommer wohl eher nicht), der fährt auf den Käsebauernhof Wezenspyk. Abgesehen davon, dass ihr euch hier mit dem leckeren Texel-Käse (vom Schaf, von der Kuh oder von der Ziege) eindecken könnt, gibt es hier alle Käsesorten auch auf einem Sandwich …sehr, sehr, sehr lecker!

So, es gibt jede Menge mehr zu empfehlen, aber für heute soll das mal reichen … wenn ihr noch besondere Tipps habt, dann immer her damit!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.