Vier Fragen an sechs Pfoten
Kommentare 2

Carolin und János – im Kastenwagen durch Europa

Heute ist mal wieder „Vier Fragen an sechs Pfoten„-Zeit, und ich freue mich, euch Carolin mit Janós (und Herrchen Maik) vorzustellen. Sie reist mit ihrem Rudel im Kastenwagen durch Europa und ist für einige von euch sicherlich keine Unbekannte, denn sie schreibt tolle Reisereportagen – u.a. auch für Hundezeitschriften.

1. Wer bist Du, und wer ist Dein vierbeiniger Begleiter?

Ich bin Carolin und mein vierbeiniger Begleiter heißt János. Es gibt da aber auch noch einen Zweibeiner, der bei der Vorstellung des „Tierisch-in-Fahrt„-Teams nicht fehlen sollte: Das ist mein Freund Maik. Zusammen reisen wir in unserem Kastenwagen durch Europa, wann immer es geht. Faszination für die Tierwelt und irgendwie nie gesättigte Neugierde treiben uns an immer neue Orte.

Van- und Wander-Pause im Nationalpark Gesäuse

Nach meinem Tiermanagement-Studium in den Niederlanden und einem Jahr Backpacking in Zentral- und Südamerika fasste ich vor acht Jahren den Entschluss, als freie Tier- und Reisejournalistin die Welt zu entdecken, Geschichten zu schreiben, Leser mit meiner Begeisterung anzustecken und für die Natur zu sensibilisieren. Ich arbeite für verschiedene Zeitungen und Magazine und schreibe zudem auf meinem Blog tierisch-in-fahrt.de.
 
Maik ist aufgrund seines Jobs nicht ganz so frei in seiner Zeiteinteilung und ist deswegen leider nicht immer mit an Bord des Vans. Alleine bin ich dann trotzdem nicht, habe ich doch seit Jahren stets einen, zwischenzeitlich auch zwei tierische Kumpels dabei. Zuerst war das Drahthaar Vizsla Yeti, den wir mit acht Jahren in Ungarn adoptierten und der mir vier Jahre treu und unkompliziert überall hin folgte, vom Nordpolarkreis bis in die Wüste Marokkos. Letztes Jahr nahmen wir dann Spinone-Mix Pepe aus Italien und ein paar Monate später auch Drahthaar-Vizsla János aus Ungarn auf. Pepe wurde schwer krank und weilt jetzt im Hundehimmel. Und János, der Rabauke? Der hält uns ziemlich auf Trab und muss noch so einiges lernen. Aber das geht erfahrungsgemäß auf Reisen am besten.

2. Wenn Du auf der Suche nach einem Hotel (oder Ferienwohnung, Campingplatz etc.) bist – was ist wichtig für Dich, wenn Du mit Hund reist?

Viel Freiraum für meinen Hund und für uns!

Schönes Übernachtungsplätzchen für das tierisch-in-fahrt-Team (irgendwo im Atlasgebirge/Marokko)

Und da das kaum ein Hotel oder Campingplatz in dem für uns gefühlt ausreichenden Maße bieten kann, sind wir zu 99 Prozent „Frei-Camper“. Uns ist es am liebsten, fernab der Touristenplätze irgendwo an einem schönen Plätzchen in der Natur das Lager aufzuschlagen. Mit der Ausrüstung unseres Vans sind wir relativ autark. Für János ist es einfach fantastisch, wenn er unangeleint nach Lust und Laune aus dem Camper oder auch wieder hinein springen kann, während wir ein kühles Bierchen in der Abendsonne genießen. Und für uns ist es enorm entspannend. Es nervt, wenn man den Hund schon beim Frühstück aus Rücksichtnahme auf Campingnachbarn oder wegen der Gefahr vorbei rauschender Autos anleinen und dessen ersten Tatendrang des Tages ausbremsen muss.

3. Was ist Dein persönlicher Urlaubstipp (bzw. Wander- oder Ausflugstipp) für HundeReisenMehr?

Herrlich zum Wandern mit Hunden ist unsere Heimatregion mit dem Mittelgebirge Teutoburger Wald. Hier bietet der Natur- und Geopark TERRA.vita tolle Möglichkeiten auf den sogenannten „TERRA Trails“.

Caro und János beim Wandern

Ein Ausflugsziel der Region mit besonders mystischer Atmosphäre sind die Externsteine in Horn-Bad Meinberg. Die sagenumwobene und 70 Millionen Jahre alte Felsengruppe erhebt sich bis zu 38 Meter aus den Buchenwäldern des „Teutos“. Am See zu ihren Füßen lässt sich wunderbar picknicken und so gestärkt, kann man die Externsteine sogar auf in den Fels gehauenen Treppen erklimmen. Ist der Hund geschickt und mutig, kann man ihn dabei mitnehmen. 
 
Soll der Reise-Radius etwas größer sein, empfehle ich unbedingt Polen. Egal ob Ostseeküste, Masuren oder die Gebirge Tatra und Beskiden im Süden, Polen ist überall traumhaft schön und bietet viele Highlights für Naturliebhaber. Wir haben uns mit Hund in Polen immer sehr wohl gefühlt. Hunde dürfen mit in viele Restaurants und an viele Badeseen und Strände. Toll ist übrigens für wasserfreudige Hunde auch eine Kanutour auf der Krutynia oder der Czarna-Hańcza. Einen ausführlichen Erlebnisbericht darüber finden Interessierte auf meinem Blog.

Kanutour in Polen

4. Fünf Dinge, die Du immer im Gepäck hast, wenn Du mit Hund reist?

  1. Hundebademantel: Absolut praktisch, wenn der Hund nach einer Wanderung im Regen oder nach dem Baden in das Wohnmobil will. Da kann er sich dann schütteln soviel er möchte und saut dabei nicht alles ein
  2. Ohrenreiniger/Ohrentropfen: Weil meine schlappohrigen Hunde nach dem Baden oftmals Entzündungen in ihren Lauschern bekommen
  3. Nicht stinkende Kauknochen: Damit János beschäftigt ist, wenn wir bei einer Wanderung auf einer Berghütte einkehren oder uns in einer Eisdiele erfrischen wollen. Still liegen und sich gut benehmen im Restaurant kann er nämlich noch nicht so richtig.
  4. Trockenfutter: Dank großem Stauraum, können wir auch bei längeren Touren die Säcke mit dem gewohnten Futter mitnehmen
  5. Bestechungs-Leckerli: Die dürfen natürlich nicht fehlen!

Vielen Dank, liebe Carolin, dass du HundeReisenMehr Rede und Antwort gestanden hast. Besonders gut gefällt mir an deinen Reisereportagen, die ich sehr gerne lese, dass Ihr auch in Ländern unterwegs seid, auf die man beim Reisen mit Hunden nicht unbedingt auf den ersten Blick kommt – wie beispielsweise Marokko.

Und wer jetzt Lust bekommen hat, mehr von den Abenteuern von Carolin, Maik und Janós zu lesen, der wird unter www.tierisch-in-fahrt.de fündig.

Fotos: Carolin Hlawatsch, tierisch-in-fahrt.de

 

2 Kommentare

  1. Lisa sagt

    Ja sehr guter Bericht, ich verreise auch oft mit meinem jungen Windhund in die Berge .Wir erkunden schöne Gegenden und ich suche auch immer nach guten Hotels.

    • martinazuengel sagt

      Liebe Lisa,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Die von Dir empfohlene Website wird mir als „unsichere“ Seite angezeigt. Ich bitte daher um Verständnis, dass ich den Link in Deinem Kommentar gelöscht habe.
      Viele Grüße
      Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.