Dies und das
Schreibe einen Kommentar

Mit einem Hund mit Arthrose reisen

Packliste für ein Herbstwochenende an der Nordsee

Gastbeitrag mit etwas Werbung – Kann man mit einem Hund mit Arthrose reisen? Und wenn ja, wie geht das? Dazu hat Jessica von Petsana einen tollen Gastbeitrag für HundeReisenMehr geschrieben.

Viele Hundebesitzer, deren Vierbeiner an Arthrose leiden, fragen sich, ob sie ihrem Hund noch einen Urlaub und damit verbunden eine längere Autofahrt zumuten können. Aus der Erfahrung heraus kann ich nur sagen: “Ja, auf jeden Fall!” Eine Arthrose beim Hund mindert nicht das gemeinsame Urlaubserlebnis und bringt auf jeden Fall Abwechslung in den Alltag!

Meine Hündin und ich unternehmen trotz ihrer Arthrose mehrfach im Jahr längere Autofahrten. Entweder zu unbekannten Ferienzielen oder auch zu Freunden und Verwandten, die nicht in unserer Nähe leben. Wir haben uns lediglich ein wenig an die Situation angepasst.

Jessica reist oft und gerne mit ihrer Hündin Nudel, obwohl sie ein Hund mit Arthrose ist

Jessica reist oft und gerne mit ihrer Hündin Nudel, obwohl sie ein Hund mit Arthrose ist

Wenn dein Hund Arthrose hat, kannst du mit meinen Tipps trotz der chronischen Erkrankung einen entspannten Urlaub verbringen.

Reisevorbereitungen für Hunde mit Arthrose

Grundsätzlich unterscheiden sich unsere Vorbereitungen nur bis auf ein paar Kleinigkeiten von unseren früheren Reisevorbereitungen.

Geeignetes Reiseziel finden

Hunde mit Arthrose sollten möglichst keine langen Wanderungen mehr unternehmen oder gar neben dem Fahrrad herlaufen. Das Risiko ist hoch, dass dein Vierbeiner sich am nächsten Tag vor lauter Gelenkschmerzen kaum noch bewegen kann.

Achte bei der Wahl deines Reisezieles also unbedingt darauf, dass du kürzere Wanderungen oder einfache Spaziergänge mit deinem Hund unternehmen kannst. Toll ist auch ein See in der Nähe, in dem das Schwimmen für deinen Hund erlaubt ist. Schwimmen ist sehr gelenkschonend und macht den meisten Hunden viel Spaß.

Die Unterkunft

Treppensteigen kann die Gelenke deines Hundes sehr belasten, sodass es beim Hund mit einer Arthrose schnell zu Schmerzen führen kann. Deshalb empfehle ich dir, bei der Buchung einer Ferienunterkunft darauf zu achten, dass diese ebenerdig ist, um eine unnötige Belastung der Gelenke zu vermeiden.

Achte bei der Wahl deiner Ferienwohnung auf ein ausreichend großes und umzäuntes Grundstück. Wenn meine Hündin doch einmal nicht so fit ist, dann können wir einen entspannten Tag in der Ferienwohnung verbringen, kommen trotzdem an die frische Luft und können uns die Zeit mit leichter Bewegung vertreiben.

Tierarzt am Ferienort

Verursacht die Arthrose beim Hund akute Schmerzen,  ist der Gang zu einem Tierarzt oder in eine Tierklinik auch im Urlaub manchmal unvermeidbar. Deshalb solltest du dir bereits vor der Reise alle nötigen Adressen und Telefonnummern notieren, damit du sie im Notfall direkt griffbereit hast.

Unterstützende Gelenkkur vor der Reise

Auf langen Autofahrten kann sich dein Hund wenig Bewegung verschaffen. Er sitzt oder liegt gesichert an seinem Platz und kann sich kaum drehen oder wenden. Für einen Hund mit Arthrose kann das sehr belastend auf die Gelenke wirken.

Du kannst die Gelenke deines Hundes unterstützen, in dem vor der Reise mit einer kurweisen Zufütterung von Gelenk unterstützenden Nahrungsergänzungen beginnst.

Am besten eignen sich dazu Gelenktabletten, die du etwa 10 bis 12 Wochen vor der Reise täglich unter das Futter mischen kannst. Manche Fellnasen akzeptieren die Tabletten sogar wie Leckerli und du kannst sie zwischendurch geben.

Insbesondere solltest du dabei auf die Inhaltsstoffe achten. Hochwertige Gelenktabletten enthalten die wertvollen Inhaltsstoffe der Teufelskralle und der Grünlippmuschel (in Vollfettqualität). MSM und Ingwer sind ebenfalls weitere Bestandteile, die den Gelenken deines Hundes gut tun können. 

Packliste für deinen Hund mit Arthrose

Wenn wir mit dem Hund gemeinsam in den Urlaub fahren, dann ist der Kombi bis fast unter das Dach mit unserem Reisegepäck gefüllt. Tatsächlich benötigt mein Hund je nach Reiseziel teilweise mehr Gepäckraum als ich selbst.

Mit der Arthrose, ist auch das Gepäck meines Hundes erheblich gewachsen. Viele Dinge, welche die speziellen Bedürfnisse meines Hundes auch im Urlaub erfüllen, gehören für uns ins Gepäck:

  • Eine Hunderampe für gelenkschonendes Ein- oder Aussteigen aus dem Auto
  • Orthopädisches Reisebett für gesundes Liegen im Auto (als Unterlage) und in der Ferienwohnung
  • Transportbox oder Sicherheitsgeschirr für den Kofferraum oder den Rücksitz 
  • Medikamente und Schmerzmittel, um akut auftretende Schmerzen schnell zu lindern
  • Hundehandtücher – nach dem Baden im See kann sich ein Auskühlen der Hunde negativ auf die Gelenke auswirken
  • Hundedecken und Hundemantel für unsere Reisen im Herbst oder im Winter
Nudel ist ein Hund mit Arthrose und fragt sich, warum das Frauchen darüber so viel schreibt ...

Nudel ist ein Hund mit Arthrose und fragt sich, warum das Frauchen darüber so viel schreibt …

Die Fahrt im Auto für Hunde mit Arthrose

Die Autofahrt ist bei Hunden mal mehr und mal weniger beliebt. Du kannst deinem Hund, insbesondere wenn er an Arthrose leidet, lange Autofahrten angenehmer machen und Schmerzen ersparen, indem du dich an ein paar hilfreichen Tipps orientierst.

Die Autorampe

Die Hunderampe ermöglicht deinem Hund ein gelenkschonendes Ein- und Aussteigen. Die Rampe gleicht den Unterschied zwischen dem Boden und dem Innenraum aus, damit der Hund nicht springen, sondern bequem über die Rampe einsteigen kann. Das Springen belastet die Gelenke und häufig kommt es zu Gelenkschmerzen bei Hunden mit Arthrose, die durch das hinein und herausspringen verursacht werden.

Die Sicherung und der Liegekomfort

Oberste Priorität beim Transport deines Hundes sollte immer die Sicherheit haben. Erst danach ist die Bequemlichkeit und der Liegekomfort wichtig. Kommt es zu einer Vollbremsung oder sogar zu einem Unfall, kann es für Mensch und Tier gefährlich werden, wenn Hunde nicht richtig im PKW gesichert sind. Hierbei stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

Eine Variante kann sein, deine Fellnase in einer Hundebox zu transportieren. Der Nachteil der Transportboxen ist, dass diese viel Platz benötigen und in den meisten Fällen den kompletten Kofferraum einnehmen. Positiv ist aber, dass Hunde während der Autofahrt daran gehindert werden, auf- und abzulaufen.

Du solltest bedenken, dass dein Hund seine Liegepositionen in der Box nur wenig verändern kann und durch den Druck die Gelenke übermäßig belastet werden. Dafür wurden für Hunde mit Gelenkerkrankungen wie Arthrose orthopädische Unterlagen entwickelt, die zu einer Entlastung der Gelenke beitragen können.

Wenn dein Hund auf dem Rücksitz Platz nehmen kann, musst du ebenfalls an eine gute Sicherung denken. Dabei solltest du auf jeden Fall darauf achten, immer sowohl mitfahrende Menschen als auch deinen Vierbeiner zu schützen.

Werdet ihr bei einem Unfall schwer verletzt, weil deine Fellnase ungesichert mitgefahren ist, ist das Urlaubsvergnügen plötzlich beendet. Für die Sicherung auf dem Rücksitz eignen sich Systeme, die mit einem Sicherheitsgeschirr und Isofix Verbindungen zum Anschnallen des Hundes geeignet sind. 

Bewegungspausen einlegen

Denke daran, dass lange Autofahrten gerade für Vierbeiner mit Gelenkerkrankungen wie Arthrose nicht immer als schön und angenehm empfunden werden. Durch langes Liegen ohne die Möglichkeit zwischendurch aufzustehen und laufen zu können, kommt es zu Versteifungen in den Gelenken, was für deinen Liebling unangenehm werden könnte.

Du solltest auf jeden Fall für deine An- und Abreise genug Zeit einplanen. Tierärzte empfehlen bei Autoreisen spätestens alle zwei Stunden eine Pause einzulegen, damit sich die reisenden Hunde ein wenig Bewegung verschaffen und Wasser trinken können.

Ich versuche, abseits von großen Rastplätzen eine Pause zu machen, damit sich meine Hündin ganz in Ruhe schnuppern und vielleicht auch ein kleines Stück ohne Leine gehen kann. Auf großen Parkplätzen lauern viele Gefahren, die ich ihr nicht zumuten möchte. 

Nudel ist gerne unterwegs

Nudel ist gerne unterwegs

Fazit

Reisen macht auf jeden Fall Spaß! Menschen und Hunde erkunden neue Landschaften und erleben gemeinsam viele neue Abenteuer. Eine Arthrose beim Hund ist kein Hindernis in den Urlaub zu fahren. Mit meinen Tipps wird die geplante Reise für dich und deinen Liebling trotz der Erkrankung zu einer wertvolle Auszeit, in der ihr gemeinsam viel erleben könnt.

Dankeschön

Vielen Dank, liebe Jessica, für Deinen tollen und ausführlichen Beitrag zum Thema Reisen mit einem Arthrose-Hund. Da ist auch der eine oder andere Tipp dabei, den ich bei der nächsten Reise für meine Suri beherzigen werde.

Jessica ist freie Texterin uns schreibt die Texte für Petsana, ein Unternehmen, das sich die Erhaltung der Gesundheit von Haustieren mit natürlichen und wirksamen Naturmitteln zum Ziel gesetzt hat.

Fotos + Text: Jessica Stallmeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.