Vier Fragen an sechs Pfoten
Kommentare 2

Sina, Jamy und Iria – Camping und Wandern

Sina und Jamy - zwei, die zusammen gehören

Heute ist endlich einmal wieder „4 Fragen an 6 Pfoten„-Zeit, und ich freue mich, dass ich Dir Sina, Jamy und Iria vorstellen darf. Die drei sind nicht nur beim Camping, sondern auch beim Wandern und vielen anderen Abenteuern anzutreffen.

Wer bist Du, und wer sind Deine vierbeinigen Begleiter?

Ich bin Sina und ich liebe es zu reisen und in der Natur zu sein. Hauptberuflich bin ich Pferdetierärztin mit den Schwerpunkten Zahnbehandlung sowie Chiropraktik und seit 2008 selbstständig in meiner Praxis im Münsterland.

Sina, Jamy und Iria wandern viel und gerne

Sina, Jamy und Iria wandern viel und gerne

Mit dem Bloggen über Urlaub, Camping und Wandern mit Hund habe ich im Februar 2020 angefangen und es macht mir sehr viel Spaß.

Meine beiden Begleiter sind die 9-jährigen Podencos Jamy und Iria. Ich habe sie beide aus dem Tierschutz aus Spanien adoptiert.

Jamy ist 9 Jahre alt und kommt aus einer spanischen Tötungsstation

Jamy ist 9 Jahre alt und kommt aus einer spanischen Tötungsstation

Jamy saß dort in der Tötungsstation und war sehr krank als sie nach Deutschland kam. Sie hat leider auch ihr Päckchen mit ihrer Vergangenheit zu tragen und leidet auch heute noch unter vielen Ängsten.

Das Schlimmste ist für sie das Geräusch, wenn eine WhatsApp kommt. Daher muss ich leider mein Handy immer auf lautlos haben. Anfangs fand ich das ziemlich blöd, aber mittlerweile mag ich es eigentlich in einer Zeit der ständige Erreichbarkeit einfach mehr Ruhe zu haben.

Sina, Jamy und Iria - Camping und Wandern

Iria ist eine souveräne und lebhafte Hündin

Iria ist ein sehr souveräner Hund und ein kleines Powerpaket. Egal wie lange die Wanderung auch ist, Iria ist auf dem letzten Kilometer immer noch genau so aktiv wie auf dem Ersten.

Wenn Du auf der Suche nach einem Hotel, einer Ferienwohnung oder einem  Campingplatz bist – was ist wichtig für Dich, wenn Du mit Hunden reist?

Da ich mit einem Bulli unterwegs bin, war ich schon lange nicht mehr in Hotels oder Ferienwohnungen. Wir sind meist auf Camping- oder Stellplätzen.

Wir sind sehr aktiv und nutzen die Plätze eigentlich nur zum Schlafen. Von dem her habe ich da gar nicht so die großen Ansprüche an den Platz selbst. In erster Linie ist mir die Nähe zu den Unternehmungen, die wir tagsüber machen wichtig und, wenn möglich, ein schöner Ausblick vom Bulli aus.

Was ist Dein persönlicher Urlaubstipp für HundeReisenMehr?

Mein persönlicher Urlaubstipp mit Hund ist eindeutig die niederländische Insel Texel. Dort hat man als Hundebesitzer sehr viele Freiheiten. Die Hunde dürfen dort, außer an den bewachten Strandabschnitten, das ganze Jahr über überall am Strand frei ohne Leine laufen.

An den Stränden auf Texel ist das Hundeleben besonders frei

An den Stränden auf Texel ist das Hundeleben besonders frei

Die Natur auf Texel ist wirklich schön, man kann stundenlange Spaziergänge machen und es gibt viel zu entdecken. Besonders am Leuchtturm hat es mir sehr gut gefallen. Der Strand ist super breit und einfach herrlich!

Fünf Dinge, die Du immer im Gepäck habt, wenn Du mit Hunden reist?

  1. Meine Leinen. Sowohl meine Flexileinen als auch die Lederleinen, denn ohne Leinen komme ich leider aufgrund des rassetypischen Jagdtriebs der beiden nicht weit.
  2. Meine Sicherheitsgeschirre. Diese haben meine Hunde mittlerweile immer an. Schon viel zu oft habe ich gesehen, dass Hunde aus dem Halsband oder dem normalen Geschirr schlüpfen und wenn sowas mal in der Nähe einer Straße passiert, kann das böse enden. Außerdem finde ich es gerade beim Wandern auch wichtig, dass meine Hunde an Abhängen gut gesichert sind. Iria hat nämlich leider die Angewohnheit immer an der Kante laufen zu wollen und jeden Abhang hinunter zu schauen. Das macht mich selbst mit Sicherheitsgeschirr immer ganz wahnsinnig! Und ohne würden das meine Nerven definitiv nicht aushalten.
  3. Meine GPS Tracker. Das ist auch einfach etwas für meine Nerven. Gerade wenn ich irgendwo hinfahre, wo ich meine Hunde auch ableinen möchte, wie zum Beispiel ans Meer, dann ist es doch sehr beruhigend für mich zu wissen, dass ich im Falle eines Falles weiß, wo ich die zwei wieder einsammeln kann. Sie sind zwar in all den Jahren nur einmal in die Dünen abgehauen, der Kaninchenduft war anscheinend einfach zu verlockend, aber da bin ich dann froh, wenn ich sie zielstrebig wieder einsammeln kann und nicht eventuell stundenlang suchen muss. Ganz zu schweigen von der Horrorvorstellung ohne meinen Hund den Urlaubsort irgendwann wieder verlassen zu müssen, weil ich ihn nicht wieder gefunden habe!
  4. Ihr gewohntes Futter, um eventuellen Durchfall bei Futterumstellung zu vermeiden.
  5. In der kalten Jahreszeit die Hundemäntel. Da Jamy und Iria Windhunde sind, wird ihnen schnell kalt. Besonders Iria hat überhaupt keine Unterwolle und braucht unter 8 Grad ihren Mantel. Und wenn es richtig kalt wird auch einen dicken Thermomantel. Jamy kommt deutlich länger ohne Mantel aus.

Vielen Dank, liebe Sina, dass Du bei meiner kleinen Interviewreihe mitgemacht hast. Wie bereits erwähnt, schreibt Sina auf ihrem Blog ontourwithdogs über ihre Camping- und Wanderabenteuer mit ihren Hunden. Abgesehen davon, dass sie auch immer mit zwei Hunden unterwegs ist, teilen wir darüber hinaus die Leidenschaft für Texel.

Text + Fotos: Sina Dieterle

 

2 Kommentare

  1. Liebe Martina,

    danke, dass du uns gefragt hast und wir bei deiner Interviewreihe mitmachen durften.

    Liebe Grüße aus dem Münsterland,
    Sina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.