Alle Artikel mit dem Schlagwort: Buchbesprechung

Für euch gelesen – Liebe kennt keine Größe

Rezension — Auf meinem Schreibtisch liegen nach wie vor noch zwei oder drei Bücher, die ich erst einmal lesen muss, bevor ich darüber auf dem Blog unter „Für euch gelesen“ schreiben kann. Aber irgendwie komme ich nie dazu. Vor einiger Zeit hat mir der Verlag Bastei Lübbe auf gut Glück ein Buch zur Rezension geschickt. „Liebe kennt keine Größe“ von Andy Seliverstoff.

Für euch gelesen – Unterwegs mit Bodie

Ich habe ein ein bisschen ein schlechtes Gewissen, denn ich habe schon seit ganz langer Zeit noch zwei oder drei Bücher auf dem Schreibtisch liegen, die ich euch vorstellen will, aber irgendwie komme ich immer nicht dazu. Meine letzte (zugegebenermaßen kurze) Buchbesprechung ist auch schon eine Weile her. Und nun ziehe ich einfach ein ganz neues Buch vor, das erst im April diesen Jahres in Deutschland erschienen ist. Das habe ich zwar nicht in einem Rutsch durchgelesen, aber leider ziemlich schnell (leider, weil irgendwann war das Buch einfach zu Ende … sehr bedauerlich). Es handelt sich dabei um „Unterwegs mit Bodie“ von Belinda Jones.

21 Hundegeschichten und eine Buchverlosung

Buchrezension/Verlosung – Ich lese viel. Und seit ich ein Tablet besitze, lese ich rund 80 Prozent als eBook. Aber es gibt Bücher, die viel zu schön sind, um sie elektronisch zu lesen und sie dann im Nirwana der Datenverzeichnisse verschwinden zu lassen. So ein Buch ist „Fellherz St. Pauli“, das von der Autorin Simone Buchholz geschrieben und mit Fotos der Fotografin Debra Bardowicks visuell umgesetzt wurde. Ich wurde vom Verlag gefragt, ob ich nicht Lust hätte, das Buch auf meinem Blog vorzustellen. Und spätestens als ich es ausgepackt habe, wusste ich, dass ich es euch wirklich sehr gerne vorstellen möchte. Und das Allerbeste? Ich darf eines dieser Bücher verlosen – doch dazu später mehr.

Manchmal wär ich gern mein Hund …

… genau! Dieser Überschrift kann ich zu 100 Prozent zustimmen, und so lautet der Titel des Ende März 2014 erschienenen Buches von Rita Pohle. Und da ich schon lange kein Buch mehr auf meinem Blog vorgestellt habe, ist es heute endlich mal wieder soweit. Das Buch ist ein Plädoyer dafür, sich manchmal Verhaltensweisen und Eigenschaften von Hunden anzueignen, um sich so weniger Sorgen zu machen und mehr im Hier und Jetzt zu leben. Die Autorin lebt mit drei Hunden zusammen und schreibt kurzweilig und humorvoll über ihr Leben und was sie aus dem Zusammenleben mit Hunden gelernt hat.

Rüben, Rüben, Rüben …

Bei uns sind zwischenzeitlich alle Zuckerrübenfelder abgeerntet. Für Dayo und Suri sind die derzeit sehr matschigen Felder mit den Rübenresten ein riesengroßes Eldorado, denn beide lieben dieses süße Gemüse und finden die Reste (sehr zu meinem Leidwesen) auch noch zu Beginn des nächsten Frühjahrs … ;-)) So liegt natürlich nichts näher als Zuckerrüben auch einmal zu Hundekeksen zu verarbeiten. Bei einem Spaziergang kann man sich ja eine solche Rübe vom Feld mitnehmen. Das passende Rezept dazu gibt es in meinem Lieblingsbackbuch für Hundekekse –  „Doggy Bag – Backen für Hunde“ von Jürgen Wenz – und es geht wie folgt: Man nehme: 200 g Zuckerrüben, 1 Ei, 250 g Mehl, 1 Prise Zimt, 1 EL Distelöl (kann aber auch jedes andere Öl sein) So geht die Zubereitung: Zuckerrübe schälen, in Stücke schneiden und in Wasser weich kochen. Wasser abgießen und mit einem Pürierstab zu Brei mixen oder zerstampfen. Mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten. Auf bemehlter Arbeitsfläche zu einer Teigplatte ausrollen. Kekse mit Förmchen ausstechen (ich habe mir eigens zu diesem Zweck Förmchen im Hundeknochenformat gekauft … ;-)). Bei 175°C im …