Niederlande, Reisen/Urlaub, Unterwegs mit Hund
Kommentare 5

Noordwijk – viel Natur und noch mehr Strand

In meinem ersten Beitrag über Noordwijk habe ich euch unter anderem mein Ferienhäuschen  im Ferienpark Topparken Parc du Soleil vorgestellt und von meinem ersten Strandspaziergang bei Sonnenuntergang berichtet. Da es sich bei meinem Wochenendausflug um eine Bloggerreise handelte, gab es natürlich auch ein gemeinsames Programm. So waren wir am ersten Tag mit einem „Boswachter“ im Nationalpark Dünen unterwegs und am Sonntagvormittag mit der bekannten Noordwijker Fotografin Els Bax zu einem Fotoshooting am Strand verabredet.

Mit Mark durch die Noordwijker Dünen-Nationalpark

Am Samstagmorgen sind wir vor dem Engelandvaardersmuseum mit dem Boswachter Mark Kras verabredet, der mit uns einen Spaziergang durch sein Reich macht – den Nationalpark holländische Dünen (das Wort Boswachter bedeutet „Ranger“ oder „Förster“).Der Nationalpark ist noch ziemlich jung, denn er wurde erst im September 2016 als solcher ausgewiesen. Für uns geht es zunächst ein Stück auf dem Fahrradweg entlang. So kommen wir auch am Eingang zum Atlantikwall-Museum vorbei.Der Atlantikwall wurde zwischen 1942 und 1944 als 2.685 Kilometer lange Verteidigungslinie von den deutschen Besatzern an den Küsten von Frankreich, Belgien, Dänemark, Norwegen, Deutschland und den Niederlanden erbaut. Hier in Noordwijk könnt ihr einen Blick in die Bunker in den Dünen werfen, die hier auf ehrenamtlicher Basis restauriert und als Museum begehbar gemacht wurden (das Atlantikwall-Museum steht ganz oben auf meiner Liste für meinen nächsten Besuch in Noordwijk).
Dayo ist weder beeindruckt von Mark noch vom Atlantikwall. Nachdem es sich Mailo in einem respektvollen Abstand gemütlich gemacht hat, wittert mein Bär fette Beute bei Claudia …Der Nationalpark holländische Dünen ist 43 Kilometer lang und 8,5 Kilometer breit. Auf rund 200 Quadratkilometern umfasst er ein Gebiet von Hoek van Holland bis Langevelderslag.Auch Naturgebiete wie Duivenvoorde, Voorlinden und der Keukenhof zählen zum Nationalpark sowie Wälder wie der Haagse bos.
Auch das ficht Dayo nicht an … er hat das Opfer gewechselt und versucht sein Glück bei Björn …
Und wie passen denn jetzt hier die Hunde hinein? Ein Nationalpark muss ja nicht zwangsläufig hundefreundlich sein. Aber hier begegnen uns viele Hunde. Und fast alle sind ohne Leine unterwegs. Anfangs zucke ich innerlich zusammen, wenn wir Begegnungsverkehr an engen Stellen haben. Aber mein Luft anhalten erweist sich als überflüssig. Dayo interessiert sich nicht die Bohne für die anderen Hunde. Viel zu viele neue Eindrücke stürmen auf ihn ein … praktisch jedes Sandkorn bietet Neuigkeiten für ihn. 
Und auch Mark sieht die Sache sehr viel entspannter als jeder deutsche Förster. Schließlich waren die Hunde schon da, als es hier überhaupt noch keinen Nationalpark gab. Und wenn sie hören, die Vierbeiner, dann steht einem unbeschwerten Hundespaß nichts entgegen.
Während uns erklärt wird, dass wir auf dem ehemaligen Golfplatz von Noordwijk stehen, überlegt Dayo, ob er nicht doch ein Spielchen mit den Kollegen wagen soll. Die Wanderwege kreuz und quer durch die wirklich schöne und sehr abwechslungsreiche Dünenlandschaft sind gut ausgeschildert. Zäune (ohne Stacheldraht) zeigen an, dass sich hier die Rückzugsorte von Wildtieren befinden, von denen man besser fern bleibt … der wohlerzogene Hunde weiss dies selbstverständlich zu beachten … 😉 … nur Angelikas Coffee von WiederUnterwegs.com hat mal kurz das Gelände hinter dem Zaun erkundet … … und Suri wäre gerne hinterher. Leider sorgt ihr überdurchschnittlicher Jagdtrieb dafür, dass sie bei solchen Wanderungen an der Leine bleiben muss.
Ein ganz besonderes Kompliment geht an dieser Stelle an 13 Jahre alten Mailo von Wufflog.de. Er hat ganz tapfer die gesamte Wanderung und hinterher auch noch den Strandspaziergang sowie den Bummel durch Noordwijk mitgemacht. Langsam zwar, aber er ist überall angekommen.
Am höchsten Punkt unserer Naturführung – ich glaube zumindest, dass es der höchste Punkt war – haben wir uns dann alle einmal zum Gruppenfoto aufgestellt … auch die Vierbeiner waren alle mit von der Partie.Und auf ein Stück des ehemaligen Atlantikwalls treffen wir auch noch. Und genau an der Stelle, auf die Mark zeigt, befindet sich der Schuhabdruck eines deutschen Soldaten …
Mir hat die Führung durch den Dünen-Nationalpark gut gefallen, und ich wäre gerne noch einmal auf eigene Faust hier spazieren gegangen, aber leider fehlte dazu die Zeit.

Und weil alle Hunde so brav waren, sind wir hinterher zum Toben an den Strand gegangen …

Die Toberunde mit Coffee ist eröffnet

Fotoshooting mit Els Bax

Am Sonntagmorgen haben wir uns mit der niederländischen Fotografin Els Bax getroffen. Sie kommt aus Noordwijk und ist in den ganzen Niederlanden für ihre wunderschönen Fotografien bekannt. Sie ist täglich am Strand unterwegs und fotografiert. Je nach Wetterlagen entstehen dabei wirklich eindrucksvolle Bilder. In den Wetterberichten bei RTL oder bei NPO sind fast täglich Fotos von ihr zu sehen.

Copyright: Els Bax, Noordwijk

An diesem Sonntagmorgen wechselte das Wetter alle paar Minuten: Sonnenschein, starker Wind, dunkel verhangener Himmel, Hagelschauer und dann wieder Sonnenschein.

Copyright: Els Bax, Noordwijk, 2017

Aber genau dieses wechselhafte Wetter hat natürlich dazu geführt, das ganz besonders tolle Fotos entstanden sind. 

Copyright: Els Bax, Noordwijk, 2017

Els hat in dem ihr eigenen Stil ganz besondere Momente von uns eingefangen …

Copyright: Els Bax, Noordwijk, 2017

Fast eine ganz Stunde hat sie fotografiert, bevor sie sich wieder von uns verabschiedet hat.

Copyright: Els Bax, Noordwijk, 2017

Während Els sich auf den Weg nach Hause gemacht hat, sind wir weiter am Strand entlang gelaufen und haben unsere eigene Fotoshow veranstaltet.

Alle mal schauen und hinsetzen ...

Und dann haben Angelika und ich unfreiwillig fast noch ein Bad genommen … aber auch nur fast …Wir waren so erpicht auf ein schönes Foto, dass wir die herannahende Welle erst sehr spät bemerkten … Angelika noch vor mir. Aber ich kann euch sagen, dass das Wasser eigentlich gar nicht so kalt war … 😉 …
Wir hatten auf jeden Fall unseren Spaß.Irgendwann haben wir den Strand dann verlassen, sind die Dünen hinauf und durch den Wald zurück zu unserem Ausgangspunkt marschiert.

Lecker essen und trinken

Natürlich haben wir an diesem Wochenende auch sehr lecker gegessen und getrunken. Und selbstverständlich waren wir nur in Lokalen, in denen auch Hunde erlaubt sind. Am ersten Abend waren in der Eeterij de Beleving essen. Das Lokal befindet sich im Topparken Parc de Soleil, wo ich mein Ferienhaus hatte.Das Restaurant ist sehr gemütlich gestaltet und das Essen ist sehr gut. Texelfreunde kommen hier auf ihre Kosten, denn es gibt das gute Texelbier Skuumkoppe … 😉 … Am Samstagabend waren wir im Fletcher Hotel-Restaurant De Witte Raaf, das direkt an den Dünen liegt. Ich bin mit Dayo und Suri von meinem Ferienhaus dorthin zu Fuß gegangen. Das war vor allem für den Rückweg sehr gut, um das ausgesprochen leckere Essen zu verdauen.Das Restaurant hat ein modernes und sehr schickes Ambiente. Im Bereich rund um die Bar sind Hunde willkommen. Im reinen Restaurant-Bereich allerdings nicht. Es wird eine französisch angehauchte Küche angeboten.

Gehobene Küche im Fletcher Hotel-Restaurant De Witte Raaf

Der Service ist unaufdringlich und sehr freundlich …… auch die Bären „an der Käsetheke“ wurden gekonnt übersehen. Wir hatten einen wunderschönen Abend mit netten Gesprächen, friedlichen Hunden und ausgezeichnetem Essen. Es ist sicherlich kein Restaurant, in dem ihr „mal schnell“ irgendetwas essen könnt. Aber es ist der ideale Ort, wenn ihr Lust auf einen Genießerabend habt.
Und dann haben wir natürlich auch eines der legendären, niederländischen Pfannkuchenhäuser ausprobiert. Nach unserem Strandausflug am Sonntagvormittag waren wir zum Mittagessen im Langs Berg en Dal. Das gemütliche Pfannkuchenhaus liegt ebenfalls direkt an den Dünen, und von hier aus sind wir dann durch den Wald zurück zum Parkplatz gelaufen. Es war Sonntagmittag und das Lokal war komplett ausgebucht. Ich persönlich bin immer ein wenig gestresst, wenn es so voll und eng ist, weil ich Angst habe, dass Suri mal ihr gutes Benehmen vergisst, wenn ihr eine fremde Person zu nahe kommt. 

Dayo war sogar so erledigt, dass er trotz des Trubels um ihn herum tief und fest geschlafen hat. Wir haben zwar keine Pfannkuchen gegessen, aber dafür habe ich zum ersten Mal die niederländische Spezialität Bitterballen (Fleischbällchen) gegessen … sehr lecker!!!

Auch wenn es wenig mehr als eine Stippvisite war, hat es mir in Noordwijk sehr gut gefallen. Ich möchte gerne nochmals in Ruhe wiederkommen, denn es gibt hier noch viel mehr zu entdecken. 

Weitere Informationen:

  • Insgesamt hat Noordwijk 13 Kilometer wunderschöne Sandstrände. Vom 1. September bis zum 31. Mai sind Hunde an allen Stränden in Noordwijk erlaubt und dürfen dort auch ohne Leine laufen. Vom 1. Juni bis zum 31. August sind Hunde an den beiden großen Strandpromenaden zwischen Aufgang 1 und 21 nicht erlaubt – auch nicht an der Leine. In den drei Sommermonaten gibt es aber Strände, wo Hunde an der Leine erlaubt sind. Am besten, ihr informiert euch vor Ort genau darüber oder ihr schaut hier nach. 
  • Beim Fletcher Hotel-Restaurant De Witte Raaf handelt es sich um ein 4-Sterne-Hotel mit 41 Zimmern. Das Hotel liegt am Dünenrand. Hunde sind willkommen. Zum Strand sind es zu Fuß rund 20 Minuten durch Wald und Dünen. Das Restaurant gehört der gehobenen Klasse an. Essen und Service sind sehr gut. Eine Tischreservierung ist sinnvoll (bitte angeben, dass ihr mit Hund kommt). Weitere Details unter https://www.fletcherhoteldewitteraaf.nl/de 
  • Das Pfannkuchenhaus Langs Berg en Dal hat mehr als nur Pfannkuchen zu bieten. Auch hier gibt an Qualität von Speisen und Services nichts zu meckern. Weitere Infos unter https://langsbergendal.nl (die Website ist nur auf Niederländisch vorhanden, aber die Speisekarte ist auch in Englisch)
  • Das Restaurant Eeterij de Beleving im Topparken Parc du Soleil ist auch für diejenigen zugänglich, die kein Haus im Ferienpark gemietet haben. Es befindet sich gleich am Eingang zum Park neben der Rezeption. Wie bei allen Restaurants, die ich besucht habe, sind auch hier Hunde willkommen. Hier gibt es mein Lieblingsbier – das Texel Skuumkoppe. Weitere Infos findet ihr hier

Offenlegung:

Dayo, Suri und ich wurden von Noordwijk Marketing eingeladen, im Rahmen der Bloggerreise die Hundefreundlichkeit in Noordwijk zu erleben. Vielen Dank an Femke de Jaeger für die tolle Organisation und an alle Partner für die Gastfreundschaft.

 

 

5 Kommentare

  1. Pingback: Hundumzufrieden im Alpenhaus Kaprun – HundeReisenMehr

    • martinazuengel sagt

      Vielen Dank, lieber Andreas!
      Es ist in der Tat ideal mit Hunden.
      Viele Grüße
      Martina

  2. Das sind ja GENIALE FOTOS, und Coffee hat überall – überall – die Klappe offen 🙂 Mein best of: Hunde, die an der Käsetheke schnofeln. Eine geniale Fotoperspektive. Danke für Eure Gesellschaft in Noordwijk, nochmal sorry wegen dem Gekläffe und hoffentlich sehen wir uns trotzdem bald mal wieder! Das wäre superfein“!!!!!

    ganz lieben kläffer angelika und coffee

    • martinazuengel sagt

      Liebe Angelika,
      das freut mich aber, wenn Dir die Fotos gefallen. Wenn Du das ein oder andere haben möchtest, gib bitte einfach Bescheid. Bekommst Du natürlich.
      Ich fand es ebenfalls sehr schön, dass wir in Noordwijk etwas miteinander gehabt haben. Und Coffees Gekläffe war schon ok … immerhin hat er ja auch ab und zu die Klappe gehalten … 😉 … mach Dir keinen Kopp deswegen. Ich hoffe sehr, dass wir uns auch 2018 wiedersehen werden.
      Viele Grüße und dicke Schmatzer von Dayo und Suri auch an Coffee
      Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.