Alle Artikel in: Unterwegs mal ohne Hund

Beiträge zu Trips ohne Hund

Ausflug in die Zeit des Kalten Krieges

Ausflug in die Zeit des Kalten Krieges

Stadtführung mit Rotweinwanderung, Hochgenuss bei der Winzergenossenschaft Mayschoß … alle guten Dinge sind drei, und mit meinem dritten Beitrag über mein Reisebloggerwochenende im Ahrtal entführe ich Euch in die Zeit des kalten Krieges. Denn hier im idyllischen Ahrtal befindet sich der ehemalige Regierungsbunker der Bundesrepublik Deutschland. Von 1960 bis 1972 war dies der „Ausweichsitz der Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland in Krise und Krieg“. Seit März 2008 kann ein Teilbereich der Anlage besichtigt werden. Träger dieser Dokumentationsstätte ist nicht etwa die Bundesrepublik, sondern der Heimatverein „Alt-Ahrweiler“. Ehrenamtliche Mitarbeiter dieses Vereins begleiten die Bunkerführung. Eine solche Bunkerführung beginnt mit einem ohrenbetäubenden Hubton als sich das schwere und  atombombensichere Betontor gemächlich auf quietschenden Rollen schließt. Einmal im Schliessmodus lässt sich das tonnenschwere Tor durch nichts und niemanden mehr aufhalten. Wir betreten die Welt der 1960er und 1970er Jahre. Es ist eine Zeit, in der die Welt politisch eigentlich in nur zwei Teile aufgeteilt ist: in Ost und West. Es ist eine Zeit, in der die Feindbilder noch ganz klar und deutlich umrissen sind. Und in genau dieser Zeit hatten sowohl …

Mein neuer Freund, der Domina!

Mein neuer Freund, der Domina!

Von der Stadtführung in Ahrweiler und der Wanderung auf einem Teilabschnitt des Rotweinwanderwegs während des Reiseblogger-Wochenendes habe ich Euch bereits berichtet. Obwohl einige von Euch vermuteten, dass der Rotweinwanderweg nur deshalb diesen Namen trägt, weil man auf dieser Wanderung ständig Wein trinkt, muss ich Euch sagen, dass wir auf der gesamten Strecke keinen einzigen Tropfen Wein zu uns genommen haben. Aber natürlich haben wir das nachgeholt! Mit den rund 560 Hektar Anbaufläche zählt die Ahr-Region zu den kleinsten Weinanbaugebieten Deutschlands, in dem vor allem Rotweinreben angebaut werden. Schon die Römer sollen sich hier der Weinherstellung gewidmet haben. Wir lassen an diesem Samstagabend jedoch die Römervilla in Ahrweiler (die aus dem ersten Jahrhundert nach Christus stammt) rechts liegen und fahren nach Mayschoß, wo die älteste Winzergenossenschaft der Welt ihr Zuhause hat. Am Fuße der Saffenburg gründete sich der Winzerverein 1868. Wir werden im Keller der Genossenschaft von Herrn Näkel (der auch selbst Mitglied und Weinbauer ist) begrüßt. Zur Begrüßung gibt es ein Glas Sekt und dann geht die Führung durch den historischen Felskeller los. Im Weinkeller gibt es …

Die Wikinger und Gustav

Die Wikinger und Gustav

Ich persönlich bin nicht so der Typ, der sich in Menschenmassen wohl fühlt. So kommt es, dass ich mir den norwegischen Nationalfeiertag am 17. Mai weitestgehend von einem Schiff aus anschaue. Das Wetter ist eine Sensation mit strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel. Die norwegische Hauptstadt platzt mit ihren in Blau und Rot wogenden Menschenmengen fast aus allen Nähten, und ich finde, dass das genau der richtige Zeitpunkt ist, um sich auf das Wasser zu verziehen! Auf einer Segelyacht durch den Oslofjord Und das tue ich mit Simone. Wir beschließen eine Mini-Kreuzfahrt „Hop on – Hop off“ mitzumachen und machen uns auf zum Pier 3 an der Rådhusbrygge, wo die erste Mini-Kreuzfahrt des Tages um 9.45 Uhr losgeht.  Dank des Oslo Passes, der uns von VisitOslo zur Verfügung gestellt wurde, ist diese Hop on – Hop off-Tour für uns kostenlos. Die Tour ist allerdings nur im Oslo Pass von 72 Stunden enthalten. Bei der City Card mit anderen Lauflängen gibt es aber Discounts. Unser Schiff ist eine wunderschöne alte Segelyacht, die an diesem Morgen auf ihre …

Ein Eisberg, ein Windjammer und viele bunte Trachten

Ein Eisberg, ein Windjammer und viele bunte Trachten

Oslo zählt zu den europäischen Hauptstädten, in denen ich mich sehr wohl fühle, denn in dieser über 1.000 Jahre alten Stadt ist die urbane Hektik, die Schnelllebigkeit und der „Touri-Stress“, der anderen Hauptstädten zu eigen ist, fast gar nicht spürbar. Schon die Ankunft in der Stadt der Wikinger hat für mich etwas Entschleunigendes. Ich bin zum zweiten Mal in Oslo. Und zum zweiten Mal darf ich eine traumhafte Einfahrt in den Oslofjord mit dem Schiff erleben.