Alle Artikel in: Hessen

Rheingau und Taunus auf die Schnelle

Natürlich sind der Rheingau und der Taunus viel zu schön und zu weitläufig, um mal schnell durchzuhuschen. Aber manchmal macht man es eben einfach. So geschehen am ersten Maiwochenende, das sich anfangs wettertechnisch nicht von seiner schönsten Seite zeigen wollte. Bei diesigem Wetter und mäßigen Temperaturen werden Dayo und Suri ins Auto gepackt. Dazu natürlich Wasser für unterwegs. Dann geht es los in Richtung Bingen, denn dort übernachten Freunde aus Norddeutschland, mit denen wir den Tag verbringen wollen. Nach der ausführlichen Begrüßung von Birgit und Hannes durch Dayo und Suri (nicht ohne Hintergedanken, denn natürlich gab es für jeden auch Leckerlis) geht es direkt auf die Autofähre, die uns über den Rhein nach Rüdesheim bringt. Die Überfahrt dauert ungefähr 10 bis 15 Minuten und schon befindet man sich in dem Ort, der im Sommer von Touristen aus aller Herren Länder geradezu überrannt wird. Birgit und Hannes waren am Anreiseabend bereits mit der Personenfähre unterwegs und haben Rüdesheim unsicher gemacht, dabei auch den Fabrikverkauf von Asbach Uralt leer gekauft und sich mit Weinbrandpralinen eingedeckt. Natürlich nicht zum Eigenverzehr, sondern für die Familie … ja klar … …

Von Kalender bis Hütte: alles ist möglich – ein Ausflug in die Vergangenheit!

Endlich ein Sonntag ohne Regen, ohne graue Wolken. Dafür aber mit angenehmer Winterkälte. Vom Schneechaos, das eine Woche später über Deutschland hereinbricht, ist noch nichts zu sehen. Wir planen einen Ausflug zu einem Ort, der bereits seit 2.500 Jahren besiedelt ist. Es geht zur Keltenwelt am Glauberg – hier wurden Ende der 1990er Jahre drei keltische Gräber aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. ausgegraben und dabei auch die Statue eines Keltenherrschers gefunden. Die Funde sind bisher einzigartig und gelten weltweit als wissenschaftlich Sensation. Und warum soll gerade das nun ein guter Ort für einen Ausflug mit Hunden sein? Nun, auf der Homepage der Keltenwelt werden auch Hunde explizit eingeladen und zwar vom Museumshund und Maskottchen „Watson, der Hund“. Vierbeiner sind im archäologischen Park ausdrücklich willkommen – sie müssen allerdings an der Leine bleiben und dürfen nicht ins Museum. Außerdem spielten natürlich auch in grauer Vorzeit Tiere bereits eine große Rolle. Viele hatten einen festen Platz in der Mythologie. Bei den Kelten waren Pferd und Hund offenbar auch durch entsprechende Gesetze geschützt und Misshandlung sowie Diebstahl wurden mit schweren Strafen geahndet. Aber zurück in die Gegenwart … Schon auf dem Parkplatz ist …

Zu Besuch im Rotkäppchenland

Ja, das gibt es wirklich – das Rotkäppchenland. So nennt sich ein Landstrich in Nordhessen rund um die Schwalm und den Knüllwald. Und Rotkäppchenland heißt die Gegend hier, weil das rote Käppchen der Schwälmer Tracht die Brüder Grimm zu ihrem weltberühmten Märchen inspirierte. Vorne weg: Dem Rotkäppchen sind wir leider nicht begegnet! Die Natur hier ist märchenhaft, jedoch keine Garantie für blauen Himmel und Sonnenschein und das schon gar nicht im November. Aber so ein diesiger Novembermorgen hat seine ganz eigene zauberhafte Ausstrahlung. Und so begab es sich dann an einem Wochenende, dass wir uns auf den Weg nach Rengshausen/Knüllwald machten, um dort ein Stück des Hutewaldwegs entlang zu wandern – natürlich mit Dayo und Suri. Wir starten am Hotel Sonneck in Knüllwald/Rengshausen, das an diesem Wochenende unser Standort ist. Wir hören Herrn Traue, dem Hotelinhaber, nicht ordentlich zu, als er uns erklärt, wo der Hutewald-Rundweg verläuft. Das werden wir später noch ein bisschen bereuen … Über einen Feldweg marschieren wir erst einmal bergauf zum Waldrand. Dort finden wir auch gleich die Beschriftung „HW“ für den Premiumwanderweg und geben uns der Annahme hin, …