Dini und Abby – ein Team, das nicht zu stoppen ist

Ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, wie das Reisen, Wandern und sonstige Unternehmungen aussehen würden, wenn Dayo und/oder Suri an einer Krankheit leiden würden, die negativen Einfluss auf ihr Verhalten nehmen würde. Heute stelle ich euch eine Bloggerin vor, die genau davon betroffen ist.

1. Wer bist Du, und wer ist Dein vierbeiniger Begleiter?

Ich bin Dini und lebe zusammen mit dem Herzensmann, dem zweijährigen Minimenschen und Abby in Leipzig. Abby ist inzwischen seit knapp 4,5 Jahren bei uns und unser erster Hund. Seit ich denken kann, wollte ich einen Hund und war so glücklich, als dieser Traum endlich in Erfüllung ging. Natürlich habe ich versucht, alles richtig zu machen. Anfangs schien auch alles sehr gut bei uns auszusehen: Abby entwickelte sich super und war ein absoluter Traumhund. Mit meiner Schwangerschaft änderte sich Abbys Verhalten aber langsam und wir bekamen richtig Probleme mit ihr.Sie wurde panisch bis hysterisch und entwickelte draußen eine schlimme Leinenpöbelei. Seit einem Dreivierteljahr wissen wir, dass Abby an einer autoimmunen Schilddrüsenunterfunktion leidet. Momentan stellen wir ihre Medikamente noch ein, weswegen sie sehr speziell in ihrem Wesen ist. Das schreckt uns aber nicht ab, ein einigermaßen normales Leben mit ihr zu führen. Zumindest versuchen wir das. Und es hält uns auch nicht davon ab, mit ihr zu verreisen. Sie ist eben immer unser Traumhund, der uns nur ein wenig mehr fordert als manch anderer Vierbeiner.

2. Wenn Du auf der Suche nach einem Hotel bist – was ist wichtig für Dich, wenn Du mit Hund reist?

Wenn wir in den Urlaub fahren, dann bevorzugen wir Ferienwohnungen – oder noch besser Ferienhäuser! Das liegt an Abby. Nicht, dass sie im Hotel alles verbellen würde, aber sie kommt in fremden Umgebungen aufgrund ihrer Krankheit sehr schlecht zur Ruhe. Letztes Jahr haben wir in einem tollen, kleinen Bungalow auf einem Campingplatz an der Ostsee Urlaub gemacht. Es war ein Traum. Wir brauchten nur einen kurzen Weg laufen und schon waren wir direkt am Strand. Für unsere Spaziergänge war es ideal. Ja, bis wir auch etwas ohne Abby machen wollten. Einkaufen zum Beispiel.Dann tickte sie furchtbar aus und schrie die ganze Bungalowanlage zusammen! Sogar die Vermieterin kam und fragte, ob es Abby gut ginge. So konnten wir sie also nicht, wie von früheren Urlauben gewohnt, in der Unterkunft lassen, sondern haben sie überall mitgenommen. Aber auch so ist sie sehr aufgeregt und laut. Wir wissen, warum das so ist und akzeptieren das. Aber natürlich möchten wir im Urlaub niemanden anderen belästigen. Also ist ein Hauptentscheidungspunkt für uns, wo wir hinfahren, ob es Häuser gibt, die etwas abseits von anderen stehen. Das hat nicht nur den Vorteil, dass wir die anderen nicht stören, wir haben auch mehr Ruhe und Privatsphäre für uns. Daher gibt es mit Hund für uns keine Unterkunft, die wir uns mit anderen teilen müssen. Außerdem ist uns wichtig, dass im Urlaubsort auch diverse Unternehmungsmöglichkeiten mit Hund vorhanden sind. So brauchen wir keine Luxusunterkunft, wenn direkt hinter dem Haus ein schöner Wanderweg beginnt und wir in Ruhe die Natur genießen können. Da wir in der Großstadt leben, brauchen wir keine Städtetrips im Urlaub und können wirklich in die tiefste Natur fahren. Die Ostsee war schon großartig. Jetzt fahren wir bald in die Nähe vom Harz. Und wer weiß, was für tolle Orte wir in Deutschland sonst noch entdecken werden.

3. Was ist Dein persönlicher Urlaubstipp für HundeReisenMehr?

Auch wenn ich froh bin, mal etwas anderes zu sehen, so kann ich Sachsen wirklich als Urlaubsort empfehlen! Hier gibt es das Erzgebirge und das Vogtland. Aber auch Leipzig ist wirklich sehr, sehr schön! Hier wurden in den letzten Jahren unzählige Seen geflutet. Einmal im Jahr findet die Sieben-Seen-Wanderung statt, bei der es an allen Seen entlang geht. Aber auch, wenn man sich nicht an einem Tag mit unzähligen Anderen zum Wandern aufmachen möchte, kann ich jedem ans Herz legen, unsere Seen einmal zu besuchen. Wenn man nämlich abseits der Hauptstrände ein wenig links und rechts läuft, braucht man nicht lange und man kommt zu unberührten Stränden, an denen auch die Hunde ins Wasser gehen können. Am liebsten bin ich dort abends, wenn niemand mehr da ist. Dann hat man hier in der Großstadt tatsächlich ein wenig das Gefühl von Urlaub.Im September werden wir uns aufmachen, die Harzer Wandernadel zu erwandern. Wir haben uns dafür eine Region ausgesucht, die knapp eine Stunde von Leipzig entfernt ist. Ziel bei der Wandernadel ist es, eine bestimmte Anzahl an Stempeln zu sammeln, die sich entlang der unzähligen Wanderwege verstecken. Die Ausrüstung für unseren Wanderurlaub haben wir uns schon bestellt. Wir warten noch darauf, dass alles bei uns eintrifft und dann muss die Zeit bis zum September nur noch vergehen. Für jemanden wir mich, der gerne einen „Erfolg“ bei seinen Taten sieht, ist das die Motivation schlecht hin.

4. Fünf Dinge, die Du immer im Gepäck hast, wenn Du mit Hund reist?

  1. Ihre Schlafdecke: Auch wenn Abby gerne schlafen darf, wo sie will, wenn sie ein kleines bisschen Heimat dabei hat, hilft ihr das, anzukommen. Deswegen muss eine bekannte Decke auf jeden Fall immer mit!
  2. Tasso/Petfindu-Marke: Natürlich hoffe ich, dass Abby nicht abhanden kommt und versuche immer so rücksichtsvoll wie möglich zu sein. Mir kommt aber nichts Schlimmeres in den Sinn, als dass sie in fremder Umgebung verloren geht. Für den Fall der Fälle hat Abby die Marken dabei, damit sie dann schnellstmöglichst wieder zu uns kommt.
  3. Ersatzgeschirr und Leine: Zu Hause haben wir natürlich immer noch Ersatzleinen und Halsbänder. Im Urlaub hat man aber nur das dabei, was auch eingepackt wurde. Deswegen haben wir immer ein zweites Set dabei. Für den Fall, dass etwas kaputt geht.
  4. Telefonnummern: Meistens ist es ja so, dass nichts passiert, wenn man gut vorbereitet ist. Deswegen informieren wir uns vorab, wo der nächste Tierarzt im Urlaubsort zu finden ist.
  5. Medikamente: Bei Hunden, die Medikamente benötigen, ist es wichtig, diese auch nicht zu vergessen. Noch wichtiger ist, auch zu gucken, ob noch genügend Tabletten für den Urlaub da sind. Nicht, dass die mitten in den entspannten Tagen alle sind und der nächste Tierarzt erst Kilometerweit entfernt ist.

Liebe Dini, vielen Dank, dass Du bei meiner kleinen Interviewrunde mitgemacht hast. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du die Schilddrüsenunterfunktion von Abby in den Griff bekommst.

Dini bloggt auf Hundekind Abby über ihr Leben mit ihrer weißen Schweizer Schäferhündin.  Wer Lust hat, mehr darüber zu erfahren, der findet den Blog unter www.hundekind-abby.de.

Fotos: Dini Bosse

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen