Persönlich getestet – das Front Range Dog Harness von Ruffwear

Werbung – Dayo und Suri werden in der Regel am Halsband geführt. Das funktioniert bei uns recht gut, weil Dayo sehr leinenführig ist und nicht so besonders zieht (mal abgesehen von den ersten zehn Minuten, wenn wir irgendwo ganz „neu“ sind). Auch Suri läuft prima an der Leine, wenn sie denn laufen möchte … 😉 … ansonsten haut sie schon mal die Bremse rein und bewegt sich keinen Schritt mehr. Und natürlich haben die beiden auch schon Hundegeschirre getragen … als Welpen, als Junghunde, beim Mantrailing etc. Irgendwie haben diese dann nicht immer so richtig gepasst, sodass ich irgendwie und irgendwann davon abgekommen bin. Ganz ohne Grund. Beim Wandern allerdings habe ich mir des Öfteren gewünscht, genau jetzt ein gutes Hundegeschirr anlegen zu können. Denn wenn einer der Bären irgendwo abrutscht, würde er am Halsband hängen. Weiteres will ich mir gar nicht vorstellen. Da habe ich die Anfrage von Ruffwear, ob ich das Front Range™ Dog Harness testen möchte, natürlich sofort und gerne positiv beantwortet.

Ruffwear ist vermutlich jedem von euch bekannt als einer der weltweit führenden Hersteller von hochwertigen Outdoor-Artikeln für Hunde. Das Unternehmen kommt aus Oregon in den USA.

Das verspricht das Front Range™ Dog Harness

  • beste Materialien und zuverlässige Verarbeitung
  • durchdachte Funktionen und gutes Design
  • perfekt für den alltäglichen Gebrauch
  • komfortabler Sitz
  • einfaches An- und Ausziehen

Dayo testet das Geschirr von Ruffwear

Das Front Range™ Dog Harness gibt es in sechs Farben und fünf unterschiedlichen Größen. Dayo hat das Geschirr in Grau (Twilight Grey) in der Größe L/XL erhalten. Die Größe L/XL lässt sich für einen Brustumfang von 81 bis 107 Zentimetern einstellen. Da ich mit den Jahren „vergessen“ habe, wie eng oder weit Hundegeschirre anliegen sollen, hat es bei mir etwas gedauert, bis das Front Range gepasst hat. Schlauerweise hat Ruffwear aber auch ein entsprechendes Anleitungsvideo im Internet.
Obwohl ich im ersten Moment etwas enttäuscht war, dass es sich um ein graues Geschirr handelt, hat es mir jedoch irgendwann farblich doch ganz gut gefallen. Es kleidet Dayo gut, wie ich finde. Und im Alter von zehn Jahren muss er vielleicht auch nicht mehr in auffälligen Farben laufen … 😉 …Wichtig ist, dass das Front Range richtig sitzt. So soll das Geschirr genau mittig auf der Brust sitzen. Natürlich nicht so eng, dass dem Bären der Gurt einschneidet, sondern so, dass noch etwas Spiel ist. Ihr könnt sehen, dass der Brustgurt schön breit ist und auch die Riemen, um das Geschirr enger oder weiter zu stellen, in einem breiten Gurt liegen, damit nichts scheuern kann. Daumen hoch.
Marianne, das Frauchen von Dayos Freund Boomer, war begeistert von dem Geschirr. Sie hat die Tauglichkeit gleich an ihrer Leine mit Bauchgurt getestet. Ihr hat es gut gefallen, und sie findet es auch für ihren Retriever sehr interessant. Da Boomer allerdings ein Hund ist, der sich furchtbar gerne in den unglaublichsten Dingen wälzt, ist sie da noch in der Überlegungsphase. Sie müsste es ja dann „ständig“ waschen.Dayo trägt das Geschirr mit weltmännischer Eleganz. Anfangs waren sowohl er als auch ich etwas irritiert darüber, dass die Leine nun woanders eingehängt wird. Doch daran habe ich mich sehr schnell gewöhnt. Und Herr Dayo findet es – glaube ich – ganz schön, dass er vor allem, wenn es durch den Ort geht, eine etwas größere Schnüffel-Reichweite hat als mit Leine am Halsband.

Ich habe mehrfach versucht, Dayo beim Laufen zu filmen. Jedes Mal, wenn ich das Handy gezückt habe, ist er stehen geblieben … na ja, aber ich denke, ihr bekommt auch so einen ganz guten Eindruck vom Hundegeschirr.Das Front Range ist überall einsetzbar … natürlich auch bei der Jagd auf Leckerlis, … … beim Erkunden von „komischen“ Naturphänomenen …

… oder beim Klettern.

Ein paar Details

Sitzt, wackelt und hat Luft ...

Fazit

Mir gefällt das Front Range™ Dog Harness von Ruffwear sehr gut. Ich bedauere es fast ein bisschen, dass ich nicht schon viel früher auf die Idee gekommen bin, für die Bären ein solches Hundegeschirr zu kaufen. Und ich werde es auf jeden Fall weiter verwenden. Ganz besonders, wenn ich mit Dayo auf dem Westerwaldsteig unterwegs bin. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Gurte, mit denen die Größe eingestellt wird, überall dort, wo Druck ausgeübt wird, keinen direkten Kontakt zum Körper haben (Rücken, Vorbrust, Brust) und mit weichen, aber dünnen Laschen geschützt werden. Das Material und die Verarbeitung ist qualitativ wirklich sehr hochwertig und macht einen sehr robusten Eindruck (über die Langlebigkeit kann ich nach ein paar Wochen noch keine Aussage treffen). Das ganze Geschirr sitzt nicht nur gut am Hund, sondern fasst sich auch sehr angenehm an. Darüber hinaus ist es sehr leicht. Ihr könnt es mit der Hand und einem milden Waschmittel waschen (bitte nicht in die Waschmaschine und/oder in den Trockner). 

Meiner Meinung nach hält das Front Range™ Dog Harness, was es verspricht. Es ist tatsächlich ein sehr leichtes und angenehmes Hundegeschirr für jeden Tag und auf jeden Fall für die Wanderbedingungen im Westerwald völlig ausreichend. 

In den USA engagiert sich Ruffwear bei verschiedenen Institutionen, in den es um den Schutz von Hunden und der Natur geht. Das gefällt mir gut.

Weitere Informationen

  • Deutschsprachige Informationen über die Produktpalette von Ruffwear findet ihr hier, wobei seltsamerweise das Front Range™ Dog Harness dort nicht zu finden ist.
  • Das Front Range™ Dog Harness ist in fünf Größen  von XXS (ab 33 cm) bis L/XL (107 cm) und sechs Farben erhältlich. Darunter auch Suris Lieblingsfarbe. Nämlich „Wild Berry Pink“ … 😉 …
  • In der Größe L/XL kostet es ab 45,90 Euro in günstigsten Online-Shop innerhalb Deutschlands. 

Offenlegung

Das Hundegeschirr wurde mir von Ruff Wear kostenlos und ohne weitere Bedingungen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

 

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    meine Hündin (weißer Schäferhund) ist jetzt 4 Jahre alt und ich benutze das Geschirr seit 2 1/2 Jahren. Ich war mit meinem Hund auf der Messe und ich konnte es dort anprobieren. Es ist nach wie vor toll. Es franst nichts aus, es lässt sich toll auswaschen, trocknet relativ schnell auf der Wäscheleine im Keller über Nacht. Man kann die Leine auch an Brust und Rücken befestigen und hat so in der Stadt z.B. eine bessere Leinenführigkeit. Ich würde dieses Geschirr jederzeit wieder kaufen.

    • Hallo Geli,
      vielen Dank für Deinen positiven Kommentar. Das Geschirr direkt auf einer Messe auszuprobieren, wo jemand dabei ist, der sagt, ob es gut sitzt oder nicht, ist ideal. Mir hat es auch ganz besonders die hohe Qualität des Materials angetan.
      Viele Grüße
      Martina

Schreibe einen Kommentar