Monate: November 2017

Dayos Gedanken – ein Nachmittag am Strand von De Koog

Puuh, endlich habe ich sie rum gekriegt. Schon seit Jahren wünsche ich mir nichts sehnlicher, als euch auch einmal etwas hier auf dem Blog erzählen zu können. Sie wollte das nie. Hat immer Ausflüchte gehabt. Die Wahrheit ist jedoch, dass sie  vermutlich Angst hat, dass ich ihr die Schau stehle, weil ich einfach besser aussehe und vermutlich auch besser schreiben kann! Schwamm drüber! Jetzt bin ich am Zug und will euch heute einmal von einem Stranderlebnis erzählen.

Persönlich getestet – das Apfelhotel im Havelland

Als ich im März auf der ITB in Berlin war (weltgrößte Tourismusmesse), habe ich Sabine kennenlernt. Sie und ihr Lebensgefährte betreiben am Glindower See im Havelland das Apfelhotel Granny Smith, in dem auch Gäste mit Hunden herzlich willkommen sind. Sie hat Dayo, Suri und mich eingeladen, das doch ganz einfach einmal selbst auszuprobieren. Also haben wir uns Ende Oktober auf den Weg nach Glindow im Havelland gemacht. 

Texel – (k)ein Prinz und die Suche nach der Seilfähre

Texel – das sind tolle Strände, wunderschöne Naturschutzgebiete, erstaunlich vielseitige Wanderwege, nette Menschen, gutes Essen, leckeres Skumkoppe und eine sensationelle Hundefreundlichkeit. Ich habe diesbezüglich noch ein paar Artikel in Arbeit. In meinem heutigen Beitrag geht es um Neuerungen – zum Beispiel in dem Hotel, in dem wir gerne wohnen, was der Käsebauernhof mit einer Seilfähre zu tun hat oder warum Erdbeermarmelade von Texel für mich neu ist …

Ecomare oder Annie und ich – eine Adoption auf Texel

Bei meinen bisherigen Besuchen auf Texel hatte ich keine Gelegenheit, eine der großen Attraktionen der Insel zu besuchen – Ecomare. In diesem Jahr waren wir jedoch mit einem befreundeten Ehepaar unterwegs, und so haben die beiden Männer an einem Nachmittag die Hunde gehütet (sie waren in der Texel-Brauerei und kamen recht fröhlich davon zurück – ich habe nicht gefragt, was Dayo, Suri und Boomer in der Zeit gemacht haben), während Marianne und ich das Informationszentrum über das Wattenmeer und das Auffangzentrum für verletzte Robben besucht haben.