Sankt Peter-Ording – auch im November ein Traum

Heute möchte ich euch Ellen vorstellen. Ellen lebt mit ihrem Mann und ihren Rhodesian Ridgebacks in der Nähe von Düsseldorf. Das gesamte Rudel war im November in Sankt Peter-Ording, um dort Urlaub zu machen. Sankt Peter-Ording im November? Regen, Kälte und Wind? Das muss nicht sein. Aber lest einfach selber, denn Ellen hat extra für HundeReisenMehr einen Urlaubsbeitrag geschrieben.

img_2101-bearbeitet2fbImmer im November zieht es uns an die See. Wer sich schon mal über schlechtes Wetter beim Urlaub an der Nordsee geärgert hat, dem sei dieser Monat besonders empfohlen. So überrascht uns seit Jahren in dieser Zeit die Sonne mit dem besonderen Charme des Winters. Anstelle die sonst bekannte Adresse an der für uns Rheinländer nahegelegenen niederländischen Nordseeküste anzusteuern, hieß unser diesjähriges Reiseziel Sankt Peter-Ording, auch gerne einfach SPO genannt. Das beliebte Reiseziel kurz hinter Hamburg präsentiert sich im November fast verschlafen ruhig im Vergleich zu den sehr belebten Sommermonaten.
img_1331_kelinWas in der Hochsaison nur mit viel Glück möglich ist, klappt im November gut: eine schöne Unterkunft in der gewünschten Lage finden, in der auch Vierbeiner erlaubt sind. Unsere Gespräche mit Hundebesitzern vor Ort zeigten die einheitliche Meinung, dass sich auch der traditionelle Kurort mehr und mehr auf den Urlaub mit dem Vierbeiner einstellt. In den letzten Jahren sind dabei vor allem die Freilaufgebiete für Hunde am Meer eingerichtet worden. Für den Urlauber in der ruhigen Zeit des Jahres sind jedoch auch deutlich mehr Möglichkeiten gegeben, die Hunde am Strand – auch außerhalb der Freilaufgebiete – abzuleinen. Natürlich gilt: Rücksicht nehmen und jeder findet ungestört seinen Platz bei den Spaziergängen über die breiten Sandbänke.img_1293Die Dünen-Landschaften und Salzwiesen entlang der Küste dienen vor allem Vögeln in dieser Jahreszeit als Rastplatz und deshalb sollte auch hier der Hund auf den befestigten Wegen oder besser an der Leine bleiben. Wenn unsere zwei Ridgeback-Damen auch keine Vögel aufscheuchen und stets neben uns auf den Wegen laufen, so erregten doch drei Rehe mitten in den weiten Salzwiesen reichlich Jagd-Interesse.img_1333Unsere täglichen Touren führten uns direkt an der Küste entlang der Ortsteile Sankt Peter-Dorf, Sankt Peter-Bad und Sankt Peter-Ording. Während der Küstenstreifen zwischen Sankt Peter-Bad und Ording ein schöner, fester Sandstrand ist, sind andere Teile eher Watt und zum Teil auch durchzogen mit kleinen Wasserrinnen, die auch bei Ebbe noch so viel Wasser führen, dass sich Gummistiefel für den Marsch empfehlen. Ohnehin schaut der erfahrene Nordsee-Urlauber vor Aufbruch natürlich einmal kurz auf den Gezeiten-Kalender, denn bei Hochwasser und auflaufendem Wasser sind die herrlichen Wanderungen durch das große Watt nicht möglich. Vor allem gilt es im November auch auf Nebel zu achten, der zum Teil schnell aufzieht und einen auch in vertrauten Umgebungen schnell orientierungslos werden lässt.img_1407Ein besonderes Ausflugsziel ist der Leuchtturm vor Westerhever, der sich bei unserem Besuch etwas verschlafen präsentierte. Wer hier nicht den etwas enttäuschenden Asphaltweg hin zum Turm nehmen möchte, dem sei der Weg entlang des Wassers durch das Watt empfohlen. Kurz vor dem Leuchtturm ist ein kleiner Weg eingerichtet, der direkt von dort wieder auf den asphaltierten Weg zurückführt. Während Westerhever im Winter keine Möglichkeit zur Einkehr bietet, finden sich in dieser Zeit fast überall schöne Möglichkeiten auch mit Hund auf ein Stück Kuchen und eine leckere heiße Schokolade anzuhalten. Vor Sankt Peter-Dorf gibt es eine Strandhütte, die einer dieser typischen Pfahlbauten ist, und die ist  von Mittwoch bis Sonntag geöffnet. Wenn auch am Wochenende gut besucht, so waren wir auch mit vier großen Hunden herzlich willkommen und fanden einen Platz. Wer den Weg bis nach Ording läuft, findet dort direkt hinter dem Deich das Restaurant dii:ke. Die nicht ganz alltägliche deutsche Küche war genau nach unserem Geschmack. Unsere Hunde durften drinnen wie draußen dabei sein und so zog es uns in einer Woche gleich zweimal dort hin.

img_1480Eine besondere Mittagspause verbrachten wir in SPO Dorf bei Hagen Goetz in der Möbel & Suppenmanufaktur. In dem kleinen Laden serviert der Chef eine Tagessuppe, kalte und warme Getränke. Gespeist wird mitten im Ambiente eines kleinen Design- und Möbelgeschäfts mit vielen schönen Kleinigkeiten. Natürlich waren wir auch hier mit Hunden willkommen.

Wer wie wir nicht jeden Abend kochen mag, dem sei hier noch das Steakhaus Sankt Peter-Ording empfohlen, in dem wir auch mit unseren Hunden zu Gast waren. Das relativ kleine Restaurant bietet hervorragende Steaks und regionale Gerichte. Wenn auch viele Betreiber den November für die jährlichen Betriebsferien nutzen, findet man sowohl im Ortsteil Bad als auch im Teil Dorf noch weitere Restaurants. Die jeweiligen Speisekarten kann man dabei gut auf einem kurzen Bummel entlang der Einkaufsstraßen begutachten. Neben den leider meist inzwischen doch sehr gängigen typischen Geschäfte für den Nordsee-Touristen, finden sich einige schöne Adressen für Mode, Kunsthandwerk oder mit „Hund von Eden“ auch für Vierbeiner.img_1418Zu guter Letzt bietet der Kurort mit den Dünenthermen in eine gute Adresse für Wellnessanwendungen, Sauna und das angeschlossene Meerwasser-Erlebnisbad. Wir konnten auch kurzfristig noch Anwendungen buchen, empfehlen dies jedoch am besten zum Start der Urlaubswoche zu reservieren, da vor allem die späteren Zeiten früh belegt sind.img_2078Unsere Woche von Sonntag bis Sonntag war viel zu schnell schon vorbei, sodass wir beschlossen haben: Das machen wir nochmal!

Liebe Ellen, vielen Dank für Deinen schönen Urlaubsbericht und die tollen Fotos. Sankt Peter-Ording steht schon so lange auf meiner Liste. Und irgendwann werde ich dort auch einen Urlaub verbringen. Wer mehr über Ellen und ihre Rhodesian Ridgebacks wissen will, der wird hier fündig.

Text + Fotos: Dr. Ellen Reisinger

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Sankt Peter Ording ist wirklich zu jeder Jahreszeit eine Reise wert! Und das sage ich nicht nur, weil es meine Heimat ist. 😉
    Spaziergänge am Strand und der Blick aufs weite Meer sind einfach unbezahlbar!

    • Hallo Kaja,
      ja, das hast Du Recht. Ich kenne es noch aus meiner Kindheit und hoffe, dass ich demnächst dort auch mal mit Dayo und Suri hinkomme.
      Viele Grüße
      Martina

Schreibe einen Kommentar