Die Pfeiffers in Schweden: Episode 3 – von Wäldern, versteckten Häusern und einem Naturreservat

Last but not least – hier kommt der dritte und letzte Teil von Claudia über ihren Frühlingsurlaub in Schweden.

Das Wetter in Värmland war bisher eher durchwachsen: Regen, Wolken und manchmal Sonne. Das ist nicht weiter schlimm, denn wir wissen ja, dass wir nicht in der Karibik unterwegs sind. Wenn die Sonne zum Vorschein kommt, geht mir das Herz in der Hosentasche auf. Dann möchte ich nirgendwo anders sein als in Schweden.

Durch die Tiefen der schwedischen Wälder

An einem Tag, der trocken bleiben soll (ob das Wetter das wohl auch weiß?) machen wir uns mit dem Auto auf den Weg nach Galtviken. Kaum dort angekommen, stellen wir fest, dass wir die Leinen für die Hunde im Ferienhaus vergessen haben. Nee, ne! Was man nicht im Kopf hat … 😉 … also zurück zum Ferienhaus, Leinen eingepackt und wieder nach Galtviken. Dort parken wir und machen uns dann mit etwas Verspätung auf in Richtung Wald.

Hier müssen wir durch ...

Hier müssen wir durch …

... abenteuerlicher Wanderpfad ...

… abenteuerlicher Wanderpfad …

Märchenhafte Atmosphäre

Märchenhafte Atmosphäre

Schöne Aussicht auf einen See (!)

Schöne Aussicht auf einen See (!)

Der Boden ist feucht, die Luft fast ein wenig schwül, auf jeden Fall aber voller erdiger Gerüche. Hier und da tauchen Stechmücken auf. Jetzt – Ende Mai – geht es los mit diesen kleinen Plagegeistern, die im Sommer allumfassend anwesend sind. Im Moment stören sie noch nicht so wirklich, und wir spazieren weiter auf einem Wanderweg, der offensichtlich nicht so häufig benutzt wird.

Der Baum ist für uns kein Hindernis

Der Baum ist für uns kein Hindernis

Der Baum wurde vermutlich absichtlich in den Weg gelegt, damit Zwei- und Vierbeiner testen können, wie begabt sie beim Umgehen von Hindernissen sind … 😉 … nach einer Weile wechseln wir die Richtung. War unser Weg bisher etwas unwegsam und sehr naturbelassen, ist er auf einmal breit wie eine Autobahn.

HIer fahren ganz offensichtlich schwere Maschinen entlang

HIer fahren ganz offensichtlich schwere Maschinen entlang

Wie fast überall in den hiesigen Wäldern wird auch hier fleißig und großflächig Holz abgebaut …,

Nur das Nadelholz wird geschlagen. Die Birken bleiben stehen.

Nur das Nadelholz wird geschlagen. Die Birken bleiben stehen.

… das an anderer Stelle auch wieder aufgeforstet wird. Schweden verfügt über eine Waldfläche von rund 280.730 Quadratkilometern (Stand 2015 – Quelle: Factfish). Im Vergleich dazu weißt Deutschland eine Waldfläche von rund 114.190 Quadratkilometern (Stand 2015) auf. Damit liegt Schweden im europäischen Vergleich auf Platz 2 hinter Russland. Deutschland rangiert in Europa auf Platz 6.

Da stehen schon die "neuen" Bäume

Da stehen schon die „neuen“ Bäume

Leider hält sich das Wetter nicht an die Vorhersage. Der Himmel zieht sich immer mehr zu, und es fängt an, zu regnen. Es wird auch zunehmend windiger (… und der ist ganz schön frisch …). Kein Wetter, um die Drohne, die wir bis hierher geschleppt haben, in die Luft zu schicken. Wir machen uns auf den Rückweg. Fest steht, dass wir auf jeden Fall nochmals hierher zurückkehren – wenn die Sonne scheint. Als wir zu Hause ankommen, hat sich der Landregen zu einer ausgewachsenen Regenflut gemausert. Es regnet bis weit in den frühen Abend hinein …

Am hellichten Tag geht die Welt unter ...

Am hellichten Tag geht die Welt unter …

Es gießt wie aus Eimern

Es gießt wie aus Eimern

Kuschelige Wärme

Kuschelige Wärme

Schon wieder ein See und keine Elche

... die nächste Tour ...

… die nächste Tour …

Ihr erinnert euch? Wir sind im Land der 10.000 Seen. Also geht ein weiterer (Auto-)Ausflug wieder zu einem See. Die Wettervorhersage verspricht, dass es trocken bleiben wird (hat sich das Wetter gestern an die Vorhersage gehalten?) und die Sonne hin und wieder hervorschaut. Wir sind Optimisten und glauben an diese Vorhersage. Das Auto ist schnell startbereit. Kira und Sambo freuen sich (hoffentlich) auf eine weitere Wanderung. Dazu fahren wir in Richtung Egenäs. Dort wollen wir wieder einmal eine Halbinsel erkunden und stellen uns vor, dass wir dort auch parken können. Nun, dem ist nicht so. Ein Schlagbaum hindert uns daran. Der nächste Parkplatz ist jedoch rund zwei Kilometer von unsere Wunsch-Halbinsel entfernt. Das ist uns dann doch ein bisschen weit weg. Gut, dann streichen wir diese Halbinsel eben von unserem Programm. Wäre bestimmt auch nicht so wahnsinnig interessant gewesen. Da bin ich mir sicher.

Wir fahren weiter in Richtung Egenäs. Dort biegen wir in den Wald ab und finden auch gleich einen Parkplatz. Jetzt geht es aber endlich los. Hier gibt es auch einen See (Überraschung … 😉 …) und wir suchen einen Weg, um dorthin zu gelangen. Zunächst stoßen wir aber auf einen Unterstand, der mit Stühlen bestückt ist.

Sambo testet die Stühle und überprüft, ob der Blick auf den See auch wirklich schön ist.

Sambo testet die Stühle und überprüft, ob der Blick auf den See auch wirklich schön ist.

Auch wenn sich unsere Laufleistung bisher ziemlich in Grenzen hält, machen wir erst einmal Pause und genießen die Ruhe und die schöne Aussicht.

... Entspannung pur ...

… Entspannung pur …

Wie so oft gibt es leider auch an diesem See keinen Weg, der uns direkt am Wasser entlang führt. Wir müssen wieder zurück zum Hauptweg und marschieren von dort aus tiefer in den Wald hinein. Der Weg ist mehr eine Straße denn ein Wanderweg, denn hier können auch Autos fahren. Wir laufen bis zu einer Art Wendehammer. Dort zweigen zwei Wege ab. Wir nehmen den, der uns auf eine Lichtung führt, auf der verlassene Häuser stehen.

Das Dach ist nicht mehr ganz dicht

Das Dach ist nicht mehr ganz dicht

Romantische Einsamkeit

Romantische Einsamkeit

Die Lichtung von oben

Die Lichtung von oben

Die Lichtung wirkt, als sei sie ein wenig aus der Zeit gefallen. Alles ist ruhig. Hier ist kein Stress und keine Hektik. Die Häuser mögen dem Verfall preisgegeben sein, wirken aber irgendwie, als seien sie zufrieden mit diesem Schicksal, das kein Schlimmes zu sein scheint. Wir gehen weiter. Die Augen auf den Boden geheftet. Und da. Da ist der Hufabdruck eines Elchs vor uns mitten auf dem Weg.

Hufabdruck eines Elches

Hufabdruck eines Elches

Der Abdruck scheint halbwegs frisch zu sein, aber leider ist von ihm weit und breit nichts zu sehen. Wir haben einfach kein Glück in dieser Beziehung. Wir klammern uns an die Erklärung, dass es eben einfach die falsche Uhrzeit ist, zu der wir unterwegs sind … 😉 … so marschieren wir also weiter und entdecken nur wenig später schon wieder ein paar Häuser. Mitten im Wald und ganz versteckt.

Das versteckte Haus

Das versteckte Haus

Hier sieht alles so aus, als würde irgendwer an den Häusern arbeiten. Wie wir auf einem Schild erfahren, handelt es sich hier um ein Kulturdenkmal.

Kulturdenkmal

Kulturdenkmal

Andreas schaut sich die Häuser, Stall und Scheunen etwas genauer an. Ich bleibe lieber am „Dorfeingang“ stehen. Es ist alles ziemlich zugewachsen. Und ehrlich gesagt, habe ich keine Lust auf eine Urwaldtour. Aber es reicht ja, wenn Andreas die Fotos macht und ich mir hinterher alles in Ruhe anschauen kann … 😉 …

... ein Stall ohne Bewohner ...

… ein Stall ohne Bewohner …

... ein Pflug ohne Beschäftigung ...

… ein Pflug ohne Beschäftigung …

... ein Schlitten, der seine besten Tage bereits hinter sich hat ...

… ein Schlitten, der seine besten Tage bereits hinter sich hat …

... alte Kutschen, die von besseren Zeiten träumen ...

… alte Kutschen, die von besseren Zeiten träumen …

Im Nachhinein tut es mir leid, dass ich nicht mit auf die Entdeckungstour gegangen bin, denn es gibt doch einiges zu sehen. Viele Objekte werden bereits restauriert. Aber es liegt noch ein ganzes Stück Arbeit vor den Verantwortlichen dieses Kulturdenkmals. Andreas hat natürlich auch das Wohnhaus inspiziert und interessante Dinge gesehen …

... das sieht nach einer Wohnküche aus ...

… das sieht nach einer Wohnküche aus …

Bad oder Waschmaschine? Das ist hier die Frage.

Bad oder Waschmaschine? Das ist hier die Frage.

... auch ein alter Heizkessel wartet drauf, repariert zu werden ...

… auch ein alter Heizkessel wartet drauf, repariert zu werden …

Ein Haus war verschlossen. Offensichtlich ist es schon komplett fertig.

... ein schon fertig gestelltes Haus ...

… ein schon fertig gestelltes Haus …

Nachdem Andreas nun seinen Entdeckergeist befriedigt hat, geht es in den Wald hinein. Irgendwie haben wir uns vorgestellt, dass wir uns auf einer Art Rundwanderweg befinden, der uns zurück zum Auto bringt. Weit gefehlt. Wir entfernen uns immer mehr von unserem Startpunkt. Das bedeutet, dass wir umdrehen und den Weg, den wir gekommen sind, auch wieder zurück marschieren.

... was man so alles aus Steinen machen kann ...

… was man so alles aus Steinen machen kann …

Wieder auf dem Hauptweg angekommen, starten wir unsere Drohne und schauen uns die Gegend von oben an.

Der kleine und (im Hintergrund) der große See

Der kleine und (im Hintergrund) der große See

Dann erreichen wir das Auto und machen uns auf den Weg nach Hause. Da die Sonne immer öfter und immer länger durch die Wolken schaut, verbringen wir ein paar herrliche Stunden auf unserer Terrasse. Gegen Abend satteln wir nochmals die Hühner und fahren zu unserem vormittäglichen Ziel zurück. Hier hat es uns gut gefallen, und wir wollen bei Sonnenschein noch ein paar Fotos machen – auch mit der Drohne.

... ein einsames Boot am Strand ...

… ein einsames Boot am Strand …

... einfach nur schön ...

… einfach nur schön …

... da ist sie, unsere Drohne ...

… da ist sie, unsere Drohne …

... friedliche Natur ...

… friedliche Natur …

... im frühabendlichen Sonnenglanz ...

… im frühabendlichen Sonnenglanz …

... ohne Worte ...

… ohne Worte …

... jeder Blickwinkel bietet ein anderes Bild ...

… jeder Blickwinkel bietet ein anderes Bild …

... ein letzter Blick ...

… ein letzter Blick …

Herrlich ist das. Bei so einem sonnigen Abend, die Landschaft zu fotografieren. Und dann haben wir auf dem Rückweg auch noch „mein“ Haus am See entdeckt …

Das rote Haus am See

Das rote Haus am See

Ab ins Naturreservat

In der Regel liegen die Wandertouren, die wir unternehmen, nur 15 bis 20 Autominuten entfernt von unserem Ferienhaus. Das ist sehr bequem. Aber wir sind hin und wieder auch einmal etwas länger gefahren. Wie beispielsweise zum Naturreservat Glaskogen. Dabei handelt es sich um ein Gebiet, das rund 28.000 Hektar groß ist. Es liegt im Grenzgebiet zwischen den Gemeinden Arvika, Eda, Säffle und Arjäng. Wir fahren mit dem Auto erst einmal zum Informationszentrum Lenungshammar. Dort besorgen wir uns eine Wanderkarte zur Orientierung.

Unsere erste Wanderung im Naturreservat Glaskogen

Unsere erste Wanderung im Naturreservat Glaskogen

Wir entscheiden uns für eine Wanderung, die uns an den See Stora Gal führt. Erst geht es ein Stück über die Straße bis wir auf einem Trampelpfad landen.

Der Wind lässt die Seeoberfläche kräuseln

Der Wind lässt die Seeoberfläche kräuseln

Im Naturreservat gibt es viele Wandermöglichkeiten – von lang bis kurz. Insgesamt sind rund 300 Kilometer Wanderwege vorhanden.

Leichter Wind und Sonnenschein

Leichter Wind und Sonnenschein

Blick durch die Bäume

Blick durch die Bäume

Aber nicht nur Wanderer kommen hier auf ihre Kosten. Auf den Seen Stora Gla und Övre Gla kann man beispielsweise auch Kanu fahren oder angeln. Die notwendige Ausrüstung kann in der Informationszentrale gemietet werden. Hier wird auch sehr freundlich und nett bei der Tourenauswahl und bei der Organisation von sonstigen Aktivitäten geholfen.

... im See gibt es auch eine Insel ...

… im See gibt es auch eine Insel …

Auch im Naturreservat wird Holzwirtschaft betrieben

Auch im Naturreservat wird Holzwirtschaft betrieben

So mögen wir Wanderwege ...

So mögen wir Wanderwege …

Wir spazieren so vor uns hin, genießen die Natur und vor allem die Stille. Dann erreichen wir den See und entdecken eine Feuerstelle.

Feuerstelle am Wasser

Feuerstelle am Wasser

Wir blieben immer in der Nähe des Sees und kommen kurz darauf an einen Unterstand, den wir so ähnlich auch schon auf unseren anderen Wanderungen immer wieder gesehen haben.

Unterstand für müde Wanderer

Unterstand für müde Wanderer

Holz für ein gemütliches Feuerchen gibt es auch ...

Holz für ein gemütliches Feuerchen gibt es auch …

... und das obligatorische WC fehlt auch nicht ...

… und das obligatorische WC fehlt auch nicht …

Der Blick vom Unterstand ist unsagbar schön

Der Blick vom Unterstand ist unsagbar schön

Hach ja, da bekommen auch wir ein wenig Lust, die Nacht im Wald am See zu verbringen. Aber Gott sei Dank sind wir auf solche spontanen Eingebungen nicht vorbereitet … 😉 … und wir marschieren einfach weiter.

... fast schon meditative Stille ...

… fast schon meditative Stille …

Wir werden jäh aus unserer fast träumerischen, friedlichen und schönen Wanderung heraus gerissen. Den auf einmal ist um uns herum alles ziemlich feucht und die fiesen Mücken kommen aus allen Ecken bzw. Büschen und Bäumen herausgeflogen, um sich ausgehungert nach unserem Blut verzehrend auf uns zu stürzen.

... sollen wir hier wirklich weiter gehen?

… sollen wir hier wirklich weiter gehen?

Schlauerweise hat Andreas Teebaumöl eingepackt, mit dem wir uns nun schnell einreiben. Die Hunde bekommen ihre Ladung auf die Geschirre geträufelt. Das Teebaumöl funktioniert. Wir marschieren etwas schneller. Und die Plagegeister geben sich uns gegenüber etwas freundlicher. Irgendwann sind sie dann auch wieder mehr oder weniger verschwunden …

... die Plagegeister sind fast verschwunden und alles ist wieder gut ...

… die Plagegeister sind fast verschwunden und alles ist wieder gut …

Wir sind fast wieder am Auto angelangt, da packt Andreas die Drohne aus und schickt sie in die Luft.

... der See Stora Gla ...

… der See Stora Gla …

Und noch ein See …

Auf unserem Weg in Richtung (Ferien-)Heimat legen wir noch einen Zwischenstopp ein. Kaum zu glauben, aber wahr: Wir wollen noch einen See besuchen …

... die zweite Tour des Tages ...

… die zweite Tour des Tages …

… und hängen eine zweite Wanderung an diesem Tag dran. Natürlich geht es einmal mehr an einen See! Wie könnte es anders sein im Land der 10.000 Seen … 😉 …

Bei diesen Wegen macht uns das Wandern richtig Spaß.

Bei diesen Wegen macht uns das Wandern richtig Spaß.

Ein See, dessen Namen wir nicht kennen.

Ein See, dessen Namen wir nicht kennen.

... andere Perspektive ... anderer Weg ...

… andere Perspektive … anderer Weg …

... ein hölzerner Steg ist mal was anderes ...

… ein hölzerner Steg ist mal was anderes …

... mal bergauf, mal bergab ...

… mal bergauf, mal bergab …

Kira verschwindet fast im üppigen Frühlingsgrün

Kira verschwindet fast im üppigen Frühlingsgrün

Dieser See ist ziemlich groß, sodass wir ihn nicht einfach so umrunden können. Wir laufen nur soweit bis der Untergrund zu feucht für uns wird. Vermutlich ist dann auch wieder mit einem Mücken-Angriff zu rechnen. Einer pro Tag reicht uns jedoch. Wir drehen also um und marschieren wieder zurück zum Auto. Dort holt Andreas nochmals seine Drohne raus.

Die Sonne kommt raus

Die Sonne kommt raus

Der See ist größer als wir dachten

Der See ist größer als wir dachten

... da unten auf dem Weg sind wir unterwegs gewesen ...

… da unten auf dem Weg sind wir unterwegs gewesen …

... unser Parkplatz mitten im Wald ...

… unser Parkplatz mitten im Wald …

Nun ist unser Urlaub hier in Värmland auch schon fast vorbei. Am letzten Tag gehen wir einfach nur ein paar „Hausrunden“. Außerdem müssen die Sachen gepackt werden.

Kira hat es in Schweden gefallen ...

Kira hat es in Schweden gefallen …

... und Sambo hat auch seinen Spaß gehabt ...

… und Sambo hat auch seinen Spaß gehabt …

Fazit

Uns hat unser erster Schwedenurlaub sehr gut gefallen. Värmland ist auf jeden Fall eine Reise wert. Das gilt insbesondere für Zwei- und Vierbeiner, die auf der Suche nach Natur satt und viel Ruhe sind. Allerdings ist Schweden leider nicht um die Ecke. Die Anreise an sich erfordert in der Regel schon mindestens 1,5 Tage (je nachdem von wo ihr kommt). Wenn der Geldbeutel mitmacht, ist eine Überfahrt von Kiel nach Schweden mit einer der Fähren von Stena Line empfehlenswert. Das macht die ganze Anreise etwas entspannter.

img_9809Wir haben uns in unserem Ferienhaus Silltal sehr wohl gefühlt. Nicht nur, weil hier die Hunde herzlich willkommen waren.

So, ihr Lieben. Das war es erst einmal über unsere schöne Zeit in Schweden. Andreas arbeitet im Moment noch an einem passenden Video. Aber das dauert noch.

Weitere Informationen:

  • Informationen über unser tolles Ferienhaus findet ihr hier.
  • Reisetipps zu Schweden und Värmland findet ihr zum Beispiel hier und auf der Website von VisitSchweden.
  • Die Einreisebedingungen Hunde nach Schweden findet ihr PetsonTour.

Verwandte Beiträge:

Textvorlage + Fotos: Claudia Pfeiffer, Angelridge-Sambo

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Martina,
    da kannst du aber froh sein, so spitzenmäßige „Berichterstatter“ in deinem Blog zu haben! Ich sehe und lese das „Herzblut“ in den Beiträgen und geniesse die tollen Fotos, die mir in diesen Schilderungen Schweden viel näher gebracht haben, super!
    Durch diverse andere Reiseberichte werde ich mich noch „durcharbeiten“.
    Vielen Dank an die Zwei- und Vierbeinigen Pfeiffers, daß ich daran teilhaben darf!
    Danke auch an dich für deine Fotos und Berichte insbesondere aus unserer Gegend.
    LG, Monika und die 2 Bullys

    • Liebe Monika,
      das kannst Du aber glauben, dass ich sehr froh bin, dass Claudia das mit mir und meinem Blog so alles mitmacht. Ich werde sie demnächst auch als Redaktion „vorstellen“ … die Pfeiffers fahren demnächst in den Spreewald, und ich hoffe, dass Claudia dann auch wieder schöne Geschichten für uns mitbringt!!
      Vielen Dank, dass Du so eine treue Anhängerin geworden bist. Das freut mich wirklich sehr!!!
      Bis die Tage wieder und viele Grüße
      Martina

    • Liebe Monika, es freut mich, dass dir der Bericht gefallen hat. Dann hat sich ja die Mühe gelohnt alles aufzuschreiben und ein paar Fotos anzuhängen. Vielleicht schreibe ich auch über unseren nächsten Urlaub.
      Liebe Grüße Claudia

  2. Liebe Claudia,
    bitte bitte berichte auch über den Spreewald. Er steht auch auf meiner Wunschliste (nur nicht im Hochsommer, wegen den Mücken :)).Ich freue mich schon jetzt auf deine „Ausarbeitung“ für Zwei- und Vierbeiner!
    Ganz liebe Grüße und allen ein schönes verlängertes Wochenende,
    Monika

    • Liebe Monika, dann drücke mal die Daumen, dass wir auch schönes Wetter haben. Auch wir wollten wegen der Mücken nicht im Hochsommer dort hin. Ich hoffe sehr auf buntes Herbstlaub. Gibt dann bestimmt schöne Fotos. Liebe Grüße Claudia

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen