Maximilian und Rico – manchmal sind es auch 14 Pfoten

Heute hat mir Maximilian Rede und Antwort gestanden … er ist ein bloggender Journalist oder vielleicht auch ein journalistischer Blogger … 

1. Wer bist Du, und wer ist Dein vierbeiniger Begleiter?

Nach 20 Jahren als Redakteur bei den verschiedensten Medien (u.a. Financial Times Deutschland, Capital, Impulse, Börse Online) entschied ich mich nicht zuletzt wegen der Hunde für die Selbstständigkeit. Seit dem arbeite ich als freiberuflicher Journalist und Texter, unterstütze kleine und mittelständische Unternehmen bei ihrer Kommunikation, einige kommen sogar aus der Hundebranche. Mein ständiger Begleiter dabei ist der Doggen-Mix und Gassireporter Rico. Er ist zwar nicht mein erster Hund, aber ganz klar haben wir eine besonders tiefe Verbindung, manche nennen sowas Seelenhund. Oft dabei sind außerdem die beiden Cane Corso Fritz und Motzi …

0315 Rico 5

2. Wenn Du auf der Suche nach einem Hotel bist – was ist wichtig für Dich, wenn Du mit Hund reist?

Na, so banal sich das auch anhört, aber dass sie wirklich „hundefreundlich“ sind und das nicht nur ein Lippenbekenntnis auf den Webseiten ist. Denn ich habe gemerkt, dass zwar viele Hotels damit werben, aber eigentlich nicht wirklich hundefreundlich sind. Entweder die verlangen einen Extragebühr, die abschrecken soll oder winken ab, wenn man denen erzählt, dass es drei Hunde sind … spätestens wenn sie die Größe unserer Hunde erfahren.

0315 Rico 12

Aber ich bin da nicht wirklich böse drum, denn wenn ich mir die Hotels so anschaue, so sind sie auch aus der Hundeperspektive nicht wirklich geeignet, beispielsweise glatte Böden, viele Treppenstufen, keine Näpfe (weder auf dem Zimmer, noch an der Rezeption … und wenn man danach fragt, wird dafür gern mal eine Mietgebühr genommen), ganz zu schweigen vom Personal, die daraufhin gar nicht geschult sind oder gar beim Anblick der Hunde Reißaus nehmen. Daher ist echte (!) Hundefreundlichkeit für mich am wichtigsten und die beginnt schon bei der Einstellung des Hotelbetreibers und bei der Architektur … wenn das stimmt, dann lassen sich alle anderen Probleme mit Leichtigkeit lösen. Übrigens: Ich rate allen Urlaubern mit Hund immer eigene Bettwäsche mit zu nehmen, auch wenn das Hotel hundefreundlich ist und selber welche anbietet. Denn gerade wenn das Hotel besonders nett ist, will ich denen nicht die von den Hunden nach einer Wanderung eingesaute Bettwäsche antun. Gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz sind da die Zauberworte! (Hab auch so manch asozialen Hundebsitzer im Urlaub erlebt…)

0315 Rico 9

3. Was ist Dein persönlicher Urlaubstipp (oder Wander-, oder Ausflugstipp) für HundeReisenMehr?

Da hab ich gleich zwei:

a) die Eifel, da gibt es viele schöne Plätze! Ich selber war beispielsweise öfters in Einruhr und b) die Lüneburger Heide, wo wir gern öfter Urlaub auf dem Ponyhof Bockholts-Hoff machen.

0315 Rico 13

4. Fünf Dinge, die Du immer im Gepäck hast, wenn Du mit Hund reist?

Ich nehme mal an, außer die Standards wie Leine, Halsband/Geschirr, Maulkorb oder so etwas …

  • Taschenmesser,
  • Erste-Hilfe-Set,
  • faltbarer Silikonnapf mit Wasser,
  • Gummiknochen,
  • je nach Wetter entweder einen Hundemantel oder ein Kühlhalsband.

0315 Rico 4Vielen Dank, Maximilian. Ich hoffe, es klappt mal mit einem gemeinsamen Ausflug von uns beiden … je nachdem, welche unserer Hunde wir wie zusammenpacken … 😉

Maximilian – pardon, ich meine natürlich Rico – bloggt auf Gassireport und berichtet querbeet über alles, was er in seiner bunten Welt so erschnüffelt. Ich persönlich frage mich, ob Ricos Cerebral-Interface Maximilian tatsächlich alles berichtet, was der gute Rico so erlebt … 😉

Fotos: Antje Hachmann

 

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Martina, deine Idee für deine Blogserie finde ich klasse! Das Interview mit Maximilian und Rico fand ich sehr interessant zu lesen. Ich selber habe oft eine Hemmschwelle einen Hotelurlaub mit unserer kleinen „Dreckschleuder“ (Chiru sieht nach einem Spaziergang im Wald einfach nur fürchterlich aus) zu machen – aber wie man lesen konnte, es funktioniert, wenn man einfach ein paar kleine Tricks hat (mitnehmen von eigener Bettwäsche z.B.).

    Aber damit die Serie auch weitergeht, befürchte ich, muss ich bald in die Tasten „hauen“ und dir meinen Bericht schicken 🙂 Kommt noch diese Woche!
    LIebe Grüße
    Sali

Schreibe einen Kommentar