Teilweiser Platzverweis für Hunde im Berliner Grunewald

Ab 15. Mai 2015 werden Hunde in Teilen des Hundeauslaufgebietes im Berliner Grunewald des Platzes verwiesen. So sind Vierbeiner im beliebten Hundeauslaufgebiet an Schlachtensee und Krumme Lanke ab diesem Zeitpunkt komplett verboten. Dabei handelt es sich um ein Gebiet, dass auch von Touristen, die mit ihren Vierbeinern in Deutschlands angeblich hundefreundlichste Stadt reisen, gerne besucht wird. Initiiert hat dieses Verbot die grüne Zehlendorfer Stadträtin Christa Markl-Vieto. 

Mit diesem Verbot sollen Schlachtensee und Krumme Lanke als saubere Badegewässer gesichert werden. Dafür wurde vom Bezirksamt Berlin Steglitz-Zehlendorf eigens eine Broschüre (www.bhskl.de) entwickelt, die aufzeigt, wo genau Hunde frei laufen oder ordentlich an der Leine spazieren dürfen und wo sie absolut keinen Zutritt mehr haben.

Grafik aus der Broschüre "Baden und Hundeauslauf an Schlachtensee und Krumme Lanke" des Bezirksamtes Berlin Steglitz-Zehlendorf

Grafik aus der Broschüre „Baden und Hundeauslauf an Schlachtensee und Krumme Lanke“ des Bezirksamtes Berlin Steglitz-Zehlendorf

Darüber erhitzen sich nun die Gemüter in Berlin – sowohl die der Hundebesitzer als auch die der Nicht-Hundebesitzer. Angeblich habe das Wühlen der Hunde am Ufer der Seen zu starken Erosionen geführt, sodass die angrenzenden Hangwälder davor geschützt werden müssen. Außerdem fühlten sich zweibeinige Badegäste durch die Hunde belästigt. Auch von Gesundheitsgefährdungen für Kinder durch Hunde-Parasiten ist die Rede.

Und wo dürfen Hunde jetzt noch baden gehen?  Direkt im Grunewaldsee. Denn dort ist das Baden für Menschen aus hygienischen Gründen seit 2004 verboten … honi soit qui mal y pense (beschämt sei, wer schlecht darüber denkt) … ob ich wohl Dayo und Suri dort schwimmen lassen wollte?

Sind Berliner unter meinen LeserInnen? Was denkt Ihr darüber und welches sind für Euch die schönsten Hundeauslaufgebiete in Berlin?

 

 

Schreibe einen Kommentar