Leo und Lubaya – und plötzlich leben sie auf dem Land

Nein, mir sind die Interviewpartner (noch) nicht ausgegangen, aber diesmal hat es halt einmal eine Woche länger gedauert … 😉 … dafür habe ich mit Leo auch wieder einen sehr interessanten Talkpartner gefunden, der noch dazu auch ganz tolle Fotos zur Verfügung gestellt hat.

1. Wer bist Du, und wer ist Dein vierbeiniger Begleiter?

Wir, das sind Leo und Lubaya. Lubaya ist eine Rhodesian Ridgeback-Hündin, die seit ihrem Einzug das Leben von meiner Frau und mir völlig verändert hat. Wir wollten nie sehr ländlich wohnen, waren typische Stadtmenschen. Und wo wohnen wir jetzt? Richtig, auf dem Land in Bergisch Gladbach. Lubaya hat uns aktiver gemacht und bereichert unseren Alltag nun fast schon vier Jahre. Aber sie hat unser Leben nicht nur persönlich bereichert. Sie ist dafür verantwortlich, dass wir heute unter dem Label KingLuy Paracord Halsbänder knüpfen und nur noch als Trio anzutreffen sind. Mit ihrer liebevollen und ausgeglichenen Art unterstützt sie mich auch in meiner Tätigkeit als Survival-Trainer. Regelmäßig sind wir an Schulen, wo ich Grundschüler betreue und mit ihnen in die Natur gehe. Die Kinder sollen die Angst vor Hunden bekämpfen und den Umgang mit ihnen lernen.

Mareike Leo Lubaya

2. Wenn Du auf der Suche nach einem Hotel bist – was ist wichtig für Dich, wenn Du mit Hund reist?

Wir buchen eigentlich immer nur Ferienhäuser oder  -wohnungen, weil wir uns so am wohlsten fühlen.  Flugreisen kommen für uns grundsätzlich nicht in Frage, da wir unserer Maus einen Flug nicht zumuten wollen. Ist aber auch gar nicht nötig, denn in Deutschland und den Nachbarländern gibt es genug schöne Ecken. Bei der Wahl der Unterkunft ist für uns natürlich die Lage entscheidend. Felder, Wiesen und Wälder sollten für ausgedehnte Spaziergänge fußläufig erreichbar sein. Wenn wir Urlaub haben, möchten wir nicht jeden Tag mit dem Auto fahren müssen, um unsere Freizeit gestalten zu können. Die Umgebung sollte hundefreundlich sein, damit wir auch noch mal dorthin reisen.

Leo&Lubaya

3. Was ist Dein persönlicher Urlaubstipp für HundeReisenMehr?

Super Erfahrungen haben wir bis jetzt immer in Norddeutschland und den Niederlanden gemacht. Gerade wenn wir in Ostfriesland sind, lieben wir es, Fisch essen zu gehen. Da darf Lubaya natürlich nicht fehlen und bis jetzt war sie auch immer in jedem Restaurant herzlich willkommen.

Ein persönlicher Urlaubstipp von uns ist allerdings Neubeuern in Oberbayern. Ein Traum für Zwei- und Vierbeiner. Wenn wir dort unseren Sommerurlaub verbringen, fahren wir gern mit dem Rad zu einem benachbarten See, um hier mit Lubaya schwimmen zu können und das sogar kostenfrei. Wir besuchen Wildparks oder gehen einfach in die Natur zum Wandern. Ein Highlight für uns ist hier die Wanderung auf den Kranzhorn (ca. 1.300 Meter) mit einer leckeren Brotzeit auf der Kranzhorm Alm. Die Wirtsleute sind sehr kinder- und hundefreundlich. Von der Alm benötigt man nur noch 20 Minuten bis zum Gipfel, der einem ein wunderschönes Panorama über das Inntal bietet. Da der Chiemsee auch nicht weit entfernt ist, gehört für uns eine Tretbootfahrt mit Lubaya auf dem Chiemsee traditionell dazu.

Lubaya_4

4. Fünf Dinge, die Du immer im Gepäck hast, wenn Du mit Hund reist?

Neben den alltäglichen Dingen wie Wasser, Futter, Leckerlies, Halsband, Leine, Decken und Handtücher dürfen folgende Dinge in unserem Gebäck niemals fehlen:

  1. Lubayas Lieblingsstofftier, eine Ente.
  2. Eine Zeckenzange muss leider auch mit.
  3. Einige Meter Schnur,
  4. ein Messer sowie
  5. ein Erste-Hilfe-Kit. Man merkt, hier kommt der Survival-Trainer in mir durch.

Um ehrlich zu sein, kommt aber noch viel mehr mit … 😉

Lubaya_3

Vielen Dank Leo, für das tolle Interview … vielleicht hast Du ja einmal Lust, einen Gastbeitrag über Neubeuern zu schreiben … 😉

Kurz vor Weihnachten hatte ich ja Claudia mit Ghandi im Inteview. Während sich Claudia nach eigenem Design auf handgefertigte Leder-Halsbänder spezialisiert hat, knüpft Leo robuste Outdoor-Halsbänder aus Paracord (Parachute Cord = Fallschirmleine), ein spezielles Nylonseil, das früher ausschließlich für militärische Zwecke verwendet wurde. Aber keine Sorge – die Farbpalette beschränkt sich nicht nur auf Olivgrün. Die Halsbänder werden maßangefertigt und der Farbindividualität sind fast keine Grenzen gesetzt. Weitere Informationen unter www.kingluy.de.

Alle Fotos: Leo Teglas

Schreibe einen Kommentar