Naturpark Hoher Vogelsberg – ein Osterausflug in den Winter

Nachdem das Feedback auf meinen Post „It’s your Choice“ relativ bescheiden war – es gab eine Stimme für das Felsenmeer und eine Stimme für den Vogelsberg – haben wir uns für einen Osterausflug in den Naturpark Hoher Vogelsberg entschieden. Am Ostermontag strahlt dann auch die Sonne vom Himmel. Es ist kalt, aber herrlich. Dayo und Suri ins Auto, wir auch – und los geht’s!

Der Vogelsberg ist Europas größter Vulkan und war rund 10 Millionen Jahre aktiv. Seit sieben Millionen ist es ruhig geworden im Inneren. Das im Durchmesser 60 Kilometer große Vulkangebiet bildet heute das größte geschlossene Basaltmassiv des europäischen Festlandes (Quelle: www.naturpark-hoher-vogelsberg.de). Bereits zu Hause haben wir uns für den Höhenrundweg rund um den Hoherodskopf entschieden. Hier geht es auf acht Kilometern und sehr „fußfreundlich“ durch den Oberwald. Der Höhenrundweg ist zudem der 1. Premiumwanderweg im Vogelsberg, der bereits 2003 mit 40 Erlebnispunkten des Deutschen Wandersiegels ausgezeichnet wurde. Wir steuern also den Parkplatz „Taufsteinhütte“ an und freuen uns auf Buchenwälder, Hochmoore und Heidelandschaft.

Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt …

Überraschung: Der Frühling, der ein Winter war ...

Überraschung: Der Frühling, der ein Winter war …

Wir befinden uns in absolut winterlicher Umgebung. Es liegt noch so richtig viel Schnee – fester, weißer, schöner Schnee – von Frühling nicht die Spur. Die Luft ist herrlich kalt, der Wind bläst ein wenig zu scharf, aber die Sonne lacht vom strahlendblauen Himmel. Meine Güte, wenn wir nicht genau wüssten, dass es der 1. April ist – keiner würde einem das glauben …

... Dayo gefällt der verschneite Frühlingswald ...

… Dayo gefällt der verschneite Frühlingswald …

Der Höhenwanderweg ist mit einem grünen H gekennzeichnet, dem wir brav folgen (im Gegensatz zu unserem Wanderversuch im Knüllwald schaffen wir es diesmal auch, die gesamte Wanderung auf dem korrekten Weg zu bleiben …). Durch den verschneiten Winterwald geht es in Richtung Forellenteiche, unter den Füßen knirscht der Schnee …

... die Forellenteiche lassen sich nur erahnen ...

… die Forellenteiche lassen sich nur erahnen …

… die Forellenteiche lassen sich unter der dicken Schneeschicht allenfalls erahnen. Dass dies wirklich ein Forellenteich ist, erfahre ich anhand eines Schildes, dass mir das Betreten eines kleinen Stegs in den Teich verbietet … Mein reizender Gatte Thomas ist etwas ungehalten mit mir: „Wenn wir in dem Tempo weiterlaufen, sind wir morgen noch nicht wieder am Auto zurück …!“ Na ja!

Blick auf die Bergblumenwiese!

Blick auf die Bergblumenwiese!

Ein Foto auf die Bergblumenwiesen, die „zu jeder Jahreszeit eine Augenweide“ sein soll, wird ja wohl erlaubt sein. Die Wiese ist in der Tat eine Augenweide aus funkelnden Schneekristallen. Frühling hin oder her: Ich atme ganz tief durch und erfreue mich an der klaren Winterschönheit des Tages. Da ereilt mich schon der nächste Ruf meines Mannes. Dayo muss jetzt an die Leine – hier ist Naturschutzgebiet. Gut, gut!

Alle Mann an die Leine und bitte immer schön "bei Fuß"!

Alle Mann an die Leine und bitte immer schön „bei Fuß“!

Weiter geht es entlang eines Fichtenwaldes und dann sehen wir einen ganz besonderen Baum …

... kein Specht zu sehen ...

… kein Specht zu sehen …

Hier hat wohl Herr Specht zugeschlagen und sich dabei so richtig ordentlich Mühe gegeben.

Viele Informationstafeln überall

Viele Informationstafeln überall

An vielen Wegkreuzungen sind zahlreiche, bebilderte Informationstafeln angebracht, die Auskunft über Fauna und Flora von Hochmoor und Co. geben. Das ist übrigens auf dem ganzen Weg so. Wir überqueren jetzt erst einmal eine Bundesstraße. Auf der anderen Seite der Straße wird der bisher schöne breite Weg zu einem schmalen Trampelpfad im Schnee. So laufen wir als Vierer-Karawane durch (wie ich den Informationstafel entnehmen konnte) Moorlandschaften, die insbesondere im Frühling (die Fotos sind wirklich vom 1. April 2013 und sie sind kein Aprilscherz) ein Meer von Blüten vorweisen.

... ein Meer aus Schnee und Eis ...

… ein Meer aus Schnee und Eis …

Uns erwartet jedoch nur ein Meer aus Schnee und Eis. Dayo bleibt hübsch auf dem Trampelpfad, denn er hat ganz schnell festgestellt, dass er bis zum Kinn im Schnee steht, wenn er vom Weg abweicht. So erreichen wir nach einiger Zeit – „im tiefsten Wald“ laut Beschreibung – die Quelle der Nidda. Ja, jenes Flüsschens, an dem ich tagtäglich meine Runden mit den Hunden ziehe.

Die Quelle der Nidda mitten im Wald

Die Quelle der Nidda mitten im Wald

Von der Quelle kann man leider auch nichts weiter sehen … alles voller Schnee … 😉 … aber Gott sei Dank steht ja ein Schild da, das auf die Quelle hinweist. Unter weiter geht es. Es ist ein bisschen schwierig mit dem Laufen, weil ich trotz der Wanderstiefel auf dem relativ glatten (weil ausgetreten) Weg immer mal wieder ausrutsche …

Leider habe ich nicht wirklich verstanden, wozu das gut ist ...

Leider habe ich nicht wirklich verstanden, wozu das gut ist …

So erreichen wir nach einiger Zeit dann das Hochmoor. Auf dem Weg dorthin durch den Wald sind wir auch an „urtümlichen Basaltbrocken“ (wie die Wegbeschreibung sagt) vorbei gekommen. Ich wiederhole mich eigentlich ungern, aber es ist wie es ist: Auch die Basaltbrocken blieben unseren Blicken verborgen, haben sie sich doch unter einer Decke aus Schnee vor uns versteckt. Auch wenn wir keine seltenen Moose und Flechten sehen, ist der Blick über das Hochmoor wunderschön.

Blick über das unberührte Hochmoor

Blick über das unberührte Hochmoor

... irgendwann vom Blitz getroffen ...

… irgendwann vom Blitz getroffen …

... und hier wird der Lebensraum schön erklärt ...

… und hier wird der Lebensraum schön erklärt …

Der Abstecher zum sagenumwobenen Geiselstein bleibt uns verwehrt. Wir erkennen leider nicht einmal den kleinen Steig mit Geländer, der zu einem ehemaligen Lavaschlot führt. Dafür erreichen wir kurz darauf den Parkplatz Heide. Hier tummeln sich auf einmal einige Langläufer, die uns etwas scheel von der Seite anblicken als wir mit den Hunden auch in die Richtung der Sportler marschieren.

... links und rechts des Weges sind gespurte Loipen ...

… links und rechts des Weges sind gespurte Loipen …

Nur ein paar Hundert Meter weiter befindet sich dann auch schon der Einstieg in den Loipenrundweg, auf dem Fußgänger verboten sind. Für uns geht es weiter durch Wald. Wir erreichen einen Hügel, der mit moosbewachsenen Blocksteinen übersäht ist – ja, es lässt sich erkennen, das hier Blocksteine liegen …

0401 Vogelsberg 28

Wir marschieren einen kleinen Pfad hoch, der uns zum Bismarckturm führt …

Der Bismarckturm

Der Bismarckturm

Ich bleibe mit Dayo und Suri für eine kurze Pause unten auf einem Stein sitzen, während sich Thomas tapfer den Bismarckturm erklimmt. Er wird dann ja auch mit einer tollen Rundumsicht belohnt.

Schöne Aussichten

Schöne Aussichten

Blick auf den Hoherodskopf

Blick auf den Hoherodskopf

Das Gelände rund um den Bismarckturm heißt Bonifatiusborn – hier soll Bonifatius im 8. Jahrhundert gepredigt und getauft haben.

0401 Thomas 13

Wir begeben uns zurück auf den Höhenrundweg, wo unsere letzte Etappe beginnt. Der Weg direkt zum Hoherodskopf ist schnell gelaufen. Er ist viel weniger reizvoll als die bisher zurückgelegte Strecke. Das mag auch daran liegen, dass es für ein paar Hundert Meter an der Bundesstraße entlang geht. Je mehr wir uns dem Hoherodskopf nähern, umso mehr Spaziergänger sind unterwegs. Und dann stehen wir auch schon inmitten eines großen Parkplatzes, der von Gasthöfen umgeben ist. Gute Idee: Wir haben uns jetzt Kaffee und Kuchen verdient, und wir steuern das Baumhaus-Café an.

... Pause bei Kaffee und Kuchen ...

… Pause bei Kaffee und Kuchen …

Unsere Hunde sind hier willkommen und bekommen auch gleich einen Napf Wasser hingestellt. Dayo geht in die Charmoffensive und kann der Kellnerin klar machen, dass er den ganzen Tag nichts von uns zu fressen bekommt. Und schon hat er ein Leckerli ergattert. Wir bestellen Käsetorte und Apfelstrudel mit Vanilleeis. Alles hausgemacht, alles lecker und wirklich günstig: Mit einem großen Pott Kaffee und einer großen Apfelsaftschorle zahlen wir für alles 10,20 Euro! Wohl gesättigt machen wir uns nun auf die letzten Meter zu unserem Auto an der Taufsteinhütte.

Plateau am Hoherodskopf

Plateau am Hoherodskopf

Vorbei geht es auch am Kletterwald Hoherodskopf. Eigentlich eröffnet der Kletterwald seine Saison am 31. März. In diesem Jahr leuchten die Kletterwege jedoch gänzlich unberührt im Licht der spätnachmittäglichen Sonne.

Saisonstart im Kletterwald verschoben

Saisonstart im Kletterwald verschoben

So, nun ist es fast geschafft, wir sind fast wieder auf dem Parkplatz der Taufsteinhütte angelangt.

... schön war's ...

… schön war’s …

Der Höhenwanderweg im Oberwald ist in der Tat eine wirklich angenehme Strecke. Die Steigungen halten sich in Grenzen … 😉 … wir werden ganz sicher im Frühjahr oder Sommer nochmals kommen, um die Natur ohne Schnee zu bewundern.

Anreise: Der Naturpark Hoher Vogelsberg liegt im Städtedreieck Frankfurt – Gießen – Fulda und liegt rund 65 Kilometer nordöstlich von Frankfurt. Man erreicht den Vogelsberg mit dem PKW von allen Seiten sehr gut. Es gibt natürlich auch zahlreiche Parkplätze, von denen man Wanderungen starten kann. Wir sind vom Parkplatz Taufsteinhütte gestartet (hier gibt es auch Gastronomie).

Weitere Informationen gibt es unter www.naturpark-hoher-vogelsberg.de

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen