Eine Seefahrt, die ist lustig …

… eine Seefahrt, die ist hundeschön! Wir alle verbringen unseren Urlaub am liebsten gemeinsam mit unseren Vierbeinern. Nicht immer ist es ganz einfach, das Passende zu finden. Sei es, weil das Wunschhotel keine Hunde oder nur Hunde bis zu einer Größe von 40 cm (… und ein Rhodesian Ridgeback ist ja bekanntermaßen minimal größer …) aufnimmt oder sei es, weil Hundestrände nicht vorhanden oder weit entfernt sind oder weil zwischen Zuhause und dem ersehnten Urlaubsziel viel Wasser – sprich ein Meer – liegt! Und gerade jetzt im Herbst, wenn die Hauptsaison an vielen Urlaubszielen zu Ende ist, haben Hunde noch sehr, sehr viel Spaß – insbesondere dort, wo sie in der Hauptsaison nicht erwünscht sind.

Copyright: Fotalia – Nastazia

Viele Fähren erlauben Vierbeiner an Bord. Das Angebot ist meistens nicht sensationell, aber in der Regel handelt es sich ja bei einem Fährenaufenthalt auch nur um ein paar Stunden, einen halben oder ganzen Tag. Aber bei einigen Fährbetrieben gibt es auch Auslaufmöglichkeiten auf dem offenen Deck, Hundetoilette oder eine gemütliche Übernachtung von Hund und Herrchen/Frauchen zusammen in speziell ausgestatteten Kabinen. In der Regel sollte eine solche Passage in Begleitung von Hunden unbedingt im Voraus fest gebucht werden.Es versteht sich von selbst, dass die Einreisebestimmungen für das jeweilige Reiseland natürlich vorher überprüft werden  (insbesondere hinsichtlich Impf- und/oder Gesundheitszeugnissen) und die entsprechenden Papiere korrekt sein müssen. Ansonsten kann es durchaus passieren, dass man gar nicht erst an Bord gelassen wird bzw. im Zielland nicht von Bord gehen kann. Außerdem sollte genau auf die Fährzeit geachtet werden – manch eine Reise mag zu lange dauern, um einen Hund immer im Hundezwinger oder Kennel zu lassen …

Nachfolgend eine Auswahl an Fährverbindungen nach Skandinavien, Großbritannien und ins Baltikum sowie  Mittelmeer-Routen. Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollkommenheit – es gibt zahlreiche weitere kleine und große Anbieter auf dem Markt!

TT-Line (Deutschland-Schweden): TT-Line erscheint mir persönlich als die hundefreundlichste Fährdienstgesellschaft (zumindest von denen, die ich nachrecherchiert habe). Während der Fahrt dürfen die Vierbeiner hier auf den Passagierdecks innen und außen an der kurzen Leine geführt werden. Darüber hinaus dürfen sie mit Herrchen und Frauchen auch in das Restaurant oder die Cafeteria, in die Panorama Bar sowie in den SEA & SAVE Shop. Es gibt spezielle Hundetoiletten auf den Außendecks, und alle Fähren bieten zudem Haustierkabinen. Auch bei Tagesfahrten empfiehlt es sich, eine Kabine zu buchen, denn während der Überfahrt von/nach Schweden sind die Autodecks geschlossen und dürfen nicht betreten werden. Hört sich gut an, oder? Weitere Information unter www.ttline.com.

Copyright: Fotalia – äquipotentiallinie

DFDS Seaways (Dänemark-Norwegen, Niederlande-Großbritannien, Deutschland-Baltikum): Hunde werden nur im Fahrzeug (Auto oder Wohnmobil) mitgenommen. Auf allen Routen nach England, Norwegen und Litauen müssen die Hunde im Auto bleiben. Es ist nicht erlaubt, Hunde mit in die Kabine oder in öffentliche Bereiche der Fähre zu nehmen. Auf der Strecke Amsterdam – Newcastle besteht die Möglichkeit, dass die Vierbeiner in dafür vorgesehenen Transportboxen im Haustierhotel untergebracht werden können. Im Fährverkehr zwischen Karslhamm und Klaipeda und Sassnitz und Klaipeda können Zwei- und Vierbeiner die Reise in speziell dafür vorgesehenen Kabinen gemeinsam verbringen. Kosten und weitere Informationen unter www.dfdsseaways.de.

Stena Line (Deutschland – Schweden, Norwegen; Niederlande-Großbritannien):

Generell ist die Mitnahme von Hunden auf den Fähren der Stena Line erlaubt. Es gelten jedoch unterschiedliche Transportbestimmungen, je nachdem, mit welcher Fähre man unterwegs ist. Auf der Strecke von Kiel nach Göteborg gibt es für die Vierbeiner beispielsweise einen besonderen Service – in tierfreundlichen Kabinen auf einem speziellen Deck steht eine Grundausstattung mit Fress- und Futternapf zur Verfügung. Auf kürzeren Strecken nach Skandinavien sowie auf den England-Passagen bleiben die Hunde im Auto. Kosten und genaue Informationen, welche Fähre Hunde wie transportiert unter www.stenaline.de.

Wohin?
Copyright: Fotalia – Thomas Blaschke

Finnlines (Deutschland-Finnland, Polen, Russland, Schweden): Auf den meisten Schiffen gibt es spezielle Haustierkabinen und für das Gassigehen auch ein „Bäumchen“. Wer mit Hund reist, muss auf jeden Fall auch eine Kabine buchen, auch wenn es sich nur um eine Tagesfahrt handelt. Kosten und Informationen zu den Passagen unter www.finnlines.com.

Color Line (Deutschland, Dänemark-Norwegen): Auf den Fähren der Color Line bleiben die Hunde in der Regel im Auto. Es gibt außerdem Boxen auf dem Autodeck, in denen die Vierbeiner untergebracht werden können. Es gilt für jede Fähre, dass Hunde nicht in die öffentliche Bereiche und/oder in die Kabinen dürfen. Wie bei Stena Line gelten hier unterschiedliche Bestimmungen für die verschiedenen Fähren. Genaue Information und anfallende kosten sind unter www.colorline.de zu finden.

Scandlines (Deutschland-Dänemark, Schweden, Baltikum): Auch bei Scandlines müssen die Vierbeiner im Auto bleiben. Es gibt Ausnahmeregelungen, wenn es sich um kleine Tiere handelt. Außerdem gibt es die Möglichkeit, seinen vierbeinigen Liebling in bereitgestellten Hundezwingern zu befördern. Auch gibt es die Detailinformationen im Internet unter www.scandlines.de.

Minoan Lines (Italien-Griechenland, Griechenland): Haustiere reisen an Deck oder bei Camping an Bord im Wohnmobil kostenfrei. Sie dürfen jedoch nicht in den Kabinen und Restaurantsbereich. Weitere Informationen unter www.minoan.gr.

Copyright: Fotalia – Ivonne Wierink

Balearia (Spanien):

Zwischen dem spanischen Festland und den Balearen werden bis zu zwei Hunde pro Zweibeiner-Paar kostenlos befördert. Die Passage muss unbedingt im Voraus gebucht werden. Die Unterbringung erfolgt in Zwingern an Deck der Fähren. Bei einer Fahrtzeit von bis zu vier Stunden darf der Vierbeiner einmal besucht werden. Bei mehr als vier Stunden zweimal. Ausführen ist nicht möglich. Weitere Informationen unter http://www.balearie.com. Also, dann nichts wie los und mal eine Fähre ausprobieren. Vielleicht lohnt es sich ja, einmal ein Ziel anzusteuern, das bisher nicht auf dem Reiseradar lag … zum Beispiel eine Reise nach Litauen (von Kiel aus). Da gibt es nicht nur viel Kultur, sondern auch ganz viel Natur zu entdecken.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Bezüglich der TT-Line sagt deren Website: „Hunde dürfen auf die Passagierdecks innen und außen mitgeführt werden, jedoch nicht in die Restaurants, in die Bar sowie in den Shop“. Zwar hundefreundlich, aber doch nicht so sehr, wie diese Website behauptet.

  2. Ist schon mal jemand mit Fjordline von Hirtshals nach Langesund gefahren?
    Wir haben das im Mai vor…….mit 2 Hunden, für die das „Hundehotel“ an Bord gebucht ist.

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen